© LPD NÖ

Chronik Niederösterreich
02/15/2020

"Rollende Bombe" auf der A5 aus dem Verkehr gezogen

Der Lkw hatte entzündbare Flüssigkeiten geladen, die Behälter waren aber kaum gesichert.

von Johannes Weichhart

Schwerverkehrskontrollen führte die Landesverkehrsabteilung NÖ am Samstag auf der A5 bei Mistelbach in Niederösterreich. Dabei zog die Polizei auch einen Lkw aus dem Verkehr, der eine große Gefahr auf der Straße darstellte.

Entzündbare Flüssigkeiten

Denn bei der Lenker- und Fahrzeugkontrolle stellten die Polizisten fest, dass es sich um einen Transport von Gefahrengut (Druckfarben, Harzlösungen, entzündbare Flüssigkeiten) handelt und die dazu erforderlichen Transportvorschriften nicht eingehalten wurden, sowie die Ladung nicht entsprechend gesichert (lose Gurte) und nicht gekennzeichnet war.

Zusätzlich konnte der 44-jährige weißrussische Lkw-Lenker keinen Schulungsnachweis für Gefahrengut erbringen und war somit nicht zum Transport von Gefahrengut berechtigt.

30 Übertretungen

Insgesamt stellten die Kontrollorgane 30 Übertretungen nach dem Gefahrengutbeförderungsgesetz sowie 20 Übertretungen nach den Sozialvorschriften fest. Dem 44-jährigen Lenker wurde die Weiterfahrt untersagt und 4.900 Euro als vorläufige Sicherheit eingehoben.

Der Lenker, Beförderer, Absender, Verlader und Verpacker des Gefahrengutes werden der Bezirkshauptmannschaft Mistelbach angezeigt.