Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Putzfrau auf großer Diebestour

Eine Reinigungskraft bestahl im Brucker Marienheim Patienten und Kollegen. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

Sabine G. nahm ihren Job als Putzfrau sehr genau. Zu genau. Denn anstatt nur den Staub aus dem Brucker Marienheim zu entfernen, ließ die 32-jährige Österreicherin weit mehr als nur Schmutz mitgehen. Am liebsten Euroscheine und ganze Geldbörsen von den wehrlosen Bewohnern und Kollegen. Ungeniert griff sie im großen Stil ein Jahr lang zu, um ihr kleines Gehalt aufzufetten. Jetzt klickten für die diebische Reinigungskraft die Handschellen.

Dank umfangreicher Ermittlungen der Polizeiinspektion Bruck an der Leitha forschten Beamte G. am vergangenen Donnerstag aus. Zwar leugnete sie anfänglich, etwas mit der Sache zu tun zu haben, doch bald fiel die Fassade der ehrlichen Mitarbeiterin wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Schließlich gab sie zu, zwischen November 2010 und November 2011 mindestens 50 Diebstähle begangen zu haben. "Meistens nahm sie zwischen 20 und 25 Euro mit, manchmal aber auch gleich die gesamten Börsen", schildert ein beteiligter Ermittler.

Weitere Opfer

Unter dem Motto "Gelegenheit macht Diebe" erleichterte G. auch ihre Kollegen von ihrem Bargeld. Aus einem Umkleideschrank soll sie einem Angestellten Geldbörse, Dokumente und Bargeld in Höhe von 575 Euro entwendet haben. Weiters steht der Verdacht im Raum, dass sie drei weitere Diebstähle beging. Dabei erleichterte sie drei Pensionisten um 415 Euro. Diese Taten streitet die Putzfrau allerdings ab, so die Polizei.

Ihren letzten - und größten - Coup landete sie beim Diebstahl einer prall gefüllten Geldkassette. Mehr als 2300 Euro befanden sich darin. Die Beschuldigte wurde bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Korneuburg wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls angezeigt.