Propst Maximilian Fürnsinn war 40 Jahre lang an der Spitze des Augustiner-Chorherrenstifts Herzogenburg.

© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Niederösterreich
04/01/2019

Propst Fürnsinn tritt nach 40 Jahren in Herzogenburg ab

Maximilian Fürnsinn werde bei der Propstwahl am 9. April nicht mehr antreten. Er steht dem Stift seit 1979 vor.

Im Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg geht kommende Woche laut einem Online-Bericht der Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) vom Montag eine Ära zu Ende. Maximilian Fürnsinn wird demnach bei der Propstwahl am 9. April nicht mehr antreten. Er steht dem Stift seit 1979 vor.

"Es ist die richtige Entscheidung"

Die Wahl des Propstes findet alle zehn Jahre statt. Fürnsinn ist im 79. Lebensjahr. "Es ist die richtige Entscheidung", erklärte er laut NÖN.

Fürnsinn wurde am 5. Mai 1940 in Herzogenburg geboren. Er entstammt einer Fleischhauerfamilie, weshalb er nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule im Ort eine Fleischerlehre absolvierte, obwohl er nach eigenen Angaben schon immer Priester werden wollte. Nach der Matura an der Aufbaumittelschule in Horn trat er in das Stift Herzogenburg ein. 1966 begann er ein Philosophie- und Theologiestudium an der Ordenshochschule in Klosterneuburg. 1972 folgte ein Theologiestudium an der Universität Wien.

Am 18. April 1979 wurde Fürnsinn zum Propst des Stiftes Herzogenburg gewählt. Am 2. Juni folgte die Abtweihe. Von 1998 bis 2013 war Fürnsinn auch Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.