Oberwaltersdorf: Areal für neue Sportanlage gefunden

Kicker atmen auf - Dass die Kommune weiterhin am Finanzdebakel der gemeindeeigenen - und mittlerweile insolventen - Betriebsgesellschaft OKOG laboriert, ist kein Geheimnis. "Aber wir haben nicht aufgegeben und die Ärmel aufgekrempelt", sagt Bürgermeister Markus Gogollok (ÖVP), der das schwere Erbe 2010 übernommen hatte. Jetzt konnte der Ortschef sprichwörtlich einen "Elfer" verwandeln.

"Wir haben nach langer Suche einen Standort für eine neue Sportanlage gefunden", so Gogollok. Und das war auch nötig: Teils regiert in der Kabine der Schimmel, das Dach ist undicht.

Nördlich des bestehenden Areals soll nun eine neue Anlage entstehen. "Das Land NÖ hat grünes Licht gegeben, sodass wir mit dem Bau des neuen Platzes bald beginnen können", zeit sich der Bürgermeister zuversichtlich. Spätestens 2013 soll die ASK-Heimstätte spielfertig sein. Kostenpunkt: Rund eine Million Euro.

"Auch wenn’s ein langer Kampf um den Platz war, in der Nachspielzeit hat dieses schwierige Kapitel ein glückliches Ende gefunden", übt sich Gogollok in Fußballer-Rhetorik.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011