Chronik | Niederösterreich
16.07.2018

NÖ: Toter und drei Schwerverletzte bei Unfall auf B9

28-Jähriger geriet bei Petronell-Carnuntum auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit entgegenkommenden Autos.

Einen Toten und drei Schwerverletzte forderte Montagfrüh ein Unfall auf der B9 im Bezirk Bruck/Leitha. Ein 28-Jähriger war gegen sechs Uhr Früh aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. Danach wurde der Pkw des Mannes gegen ein weiteres Fahrzeug geschleudert.

Laut Erhebungen der Polizei dürfte der Mann vor Fahrtantritt Marihuana konsumiert haben, in seinem Fahrzeug sollen zudem Reste von Suchtmitteln und Verwendungsmaterialien sichergestellt worden sein. Er besaß laut den Beamten keine Lenkberechtigung, sein VW Golf war nicht zum Verkehr zugelassen. Zudem war der Lenker laut Polizei mit gestohlenem slowakischen Kennzeichen unterwegs. In den ersten Meldungen war noch von einem missglückten Überholmanöver die Rede gewesen.

Der Unfalllenker war von Wildungsmauer kommend in Richtung Hainburg unterwegs, als sich der Unfall ereignete. Zufällig vorbeikommende Ärzte, darunter ein Rot-Kreuz-Mitarbeiter sowie eine Notärztin der Christophorus-Flugrettung, hielten an, um Erste Hilfe zu leisten. Doch der 28-Jährige wurde bei der Kollision mit dem entgegenkommenden Fahrzeug so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto des entgegenkommenden Fahrers in das angrenzende Feld geschleudert. Ein nachfolgender Lenker verriss seinen Pkw. Drei Insassen, ein 42-Jähriger, ein 34-Jähriger sowie ein etwa 50-Jähriger, wurden laut den Rettungskräften schwer verletzt. Einer musste von der Feuerwehr aus dem Wrack geschnitten werden.

Zwei der Schwerverletzte wurden mit den ÖAMTC-Notarzthubschraubern  in die Schockräume der Krankenhäuser Wiener Neustadt sowie ins UKH Meidling geflogen. Der Dritte wurde mit der Rettung ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht.

Die B9 wurde nach dem Unfall komplett gesperrt.