© NÖAAB

Chronik Niederösterreich
01/02/2019

Niederösterreich: Rücktritt nach Geisterfahrerunfall

Bundesrätin Sandra Kern (ÖVP) verursachte alkoholisiert Unfall mit Verletzten. Deshalb legte sie Polit-Funktionen zurück.

von Martin Gebhart

In stark akoholisiertem Zustand hatte ÖVP-Bundesrätin Sandra Kern am 29. Dezember auf der S 33 als Geisterfahrerin einen Unfall versursacht. Die 46-jährige Kremserin war bei St. Pölten-Ost falsch auf die Schnellstraße aufgefahren. Dort prallte sie mit ihrem Auto seitlich gegen einen entgegenkommenden Pkw. Der 35-jährige Lenker und seine 27-jährige Beifahrerin aus dem Bezirk Linz-Land mussten verletzt ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie von Unfallzeugen aus ihrem Fahrzeug befreit worden waren. Sandra Kern selbst blieb unverletzt. Sie erhielt eine Anzeige und musste ihren Führerschein abgeben.

Wenige Tage nach dem Unfall gab Sandra Kern, Landesgeschäftsführerin des NÖAAB, nun bekannt, dass sie  wegen des Vorfalls die Konsequenzen zieht und von ihren politischen Funktionen - Bundesrätin und Kandidatin für die Arbeiterkammerwahl - zurücktritt. Kern in einer Aussendung: "Ich habe einen schweren Fehler gemacht, den ich zutiefst bedauere, für den ich mich aufrichtig entschuldigen möchte."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.