Acht Tonnen schwer: Schiff sank in der Donau

© STADTFEUERWEHR TULLN/UNBEKANNT

Niederösterreich
12/07/2014

Stahlschiff versank in der Donau

In der Nacht dürfte Wasser eingedrungen sein. Die Feuerwehr musste das Schiff wieder nach oben holen.

Kurioser Schifffahrts-Unfall in Niederösterreich: Im Bezirk Tulln ist am Samstag ein acht Tonnen schweres und neun Meter langes Stahlschiff in der Donau gesunken. Nach Angaben der Feuerwehr war es am Vortag von einer Kranfirma in den Fluss gehoben und bei Stromkilometer 1.957,3 am südlichen Ufer fest gemacht worden. Aus unbekannter Ursache war dann in den Nachtstunden Wasser in den Rumpf eingedrungen.

Die Feuerwehr wurde Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr angefordert. Zur Bergung des Schiffes wurde zunächst ein Kranfahrzeug am Treppelweg aufgestellt. Zudem zogen Taucher ein breites Hebeband unter dem Heck des Rumpfes durch, am Bug wurde ein Stahlseil angebracht. In der Folge konnte es über die Wasseroberfläche angehoben, das Wasser abgepumpt werden. Schließlich wurde das Schiff in den Donauhafen Muckendorf-Wipfing geschleppt. Nach rund dreieinhalb Stunden rückten die Einsatzkräfte wieder ein.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.