© APA/PAUL PLUTSCH

Chronik Niederösterreich
02/06/2019

Nach Bluttat in Amstetten: 37-Jähriger in vorläufiger Anhaltung

40-Jährige Anfang Jänner erstochen. U-Haft umgewandelt, Gutachten noch ausständig.

Der 37-Jährige, der seine 40 Jahre alte Ehefrau Anfang Jänner in Amstetten mit zahlreichen Messerstichen getötet haben soll, befindet sich in vorläufiger Anhaltung. Die Untersuchungshaft wurde umgewandelt, weil davon ausgegangen werden müsse, dass der Verdächtige "im Zustand der Zurechnungsunfähigkeit" gehandelt habe, sagte Leopold Bien, der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Mittwoch.

Ergebnisse des von der Anklagebehörde in Auftrag gegebenen neurologisch-psychiatrischen Gutachten lagen noch nicht vor. "Nach derzeitigem Stand ist eine abschließende Einschätzung nicht möglich", hielt Bien auf APA-Anfrage fest. Dies liege vor allem daran, dass der Betroffene "nicht mitwirkt".

Die Bluttat war am 8. Jänner verübt worden. Drei Kinder wurden Zeugen der Angriffe auf ihre Mutter. Die 40-Jährige wurde laut Staatsanwaltschaft mit 37 oder 38 Messerstichen getötet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.