Chronik | Niederösterreich
03.09.2018

Muren und umgestürzte Bäume: Heftige Unwetter im Osten

Die Feuerwehren waren im Großeinsatz. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Auch das Burgenland war betroffen.

Im Großraum Wien sind in der Nacht auf Montag teils heftige Unwetter niedergegangen. Betroffen waren die Bezirke Mistelbach, Korneuburg und Bruck a.d. Leitha, letzterer mit der Stadt Schwechat und auch dem Flughafen. 45 Feuerwehren mit 550 Mann hatten etwa 150 Einsätze abzuarbeiten, teilte Franz Resperger vom Landeskommando Niederösterreich auf Anfrage mit.

Der Sprecher berichtete von vermurten Straßen, umgestürzten Bäumen und mehr als 50 Kellern, die ausgepumpt werden mussten. Die Unwetter hatten ab etwa 22.00 Uhr getobt.

Schlammlawine abgegangen

In Großmugl (Bezirk Korneuburg) schoss Schlamm von Äckern in Sturzfluten in den Ort. Resperger ging davon aus, dass die Aufräumarbeiten in der Gemeinde noch den ganzen Montag andauern werden. Eine Schlammlawine ist seinen Angaben zufolge auch auf die B9 bei Fischamend (Bezirk Bruck a.d. Leitha) abgegangen. Ein Auto wurde weggeschwemmt. Es gab glücklicherweise keine Verletzten.

Ebenfalls im Einsatz stand die Flughafen-Feuerwehr in Schwechat. Laut Airport-Sprecher Peter Kleemann mussten Kellerbereiche ausgepumpt werden. Bei Starts und Landungen kam es witterungsbedingt ebenso wie bei der Bodenabfertigung zu Verzögerungen.

Auch Wien ist in der Nacht auf Montag vom heftigen Unwetter nicht verschont geblieben. Zu größeren Schäden kam es laut Feuerwehr jedoch nicht. "Wir haben schon gemerkt, dass es stärker geregnet hat", sagte Feuerwehrsprecher Christian Feiler am Montag auf Nachfrage der APA. "Wir hatten etwa 50 Einsätze mehr in der Nacht, somit insgesamt rund hundert."

Es habe sich dabei vor allem um kleinere Schäden wie herabhängende Äste oder beschädigte Satellitenschüsseln gehandelt, zu denen die Wiener Feuerwehr gerufen wurde. Dies sei bei Starkregen üblich, meinte Feiler.

60 Feuerwehreinsätze im Nordburgenland

Heftige Unwetter haben in der Nacht auf Montag auch das Nordburgenland getroffen. Die Feuerwehren rückten zu rund 60 Einsätzen aus. Insgesamt waren elf Gemeinden betroffen, die meisten davon im Bezirk Neusiedl am See. Laut Landessicherheitszentrale Burgenland pumpten die Einsatzkräfte hauptsächlich überflutete Keller aus.

Die Einsätze hatten gegen 22.30 Uhr begonnen und bis etwa 2.30 Uhr angedauert. Montagfrüh waren noch Auspumparbeiten in Halbturn und Podersdorf (beide Bezirk Neusiedl am See) am Laufen.