© Freiwillige Feuerwehr Guntramsdorf

Chronik Niederösterreich
12/26/2019

6 Verletzte: B17 nach Frontalzusammenstoß 2 Stunden gesperrt

Zwei Kinder befinden sich unter den Opfern. Unfallursache war vorerst unklar. Die B17 war fast zwei Stunden lang gesperrt

Ein Frontalzusammenstoß zweier Pkw auf der B17 bei Guntramsdorf (Bezirk Mödling) hat am Donnerstag sechs zum Teil Schwerverletzte gefordert. Unter den Opfern waren laut Sonja Kellner vom Roten Kreuz auch zwei Kinder. Lebensgefahr bestand nicht, fügte die Sprecherin hinzu.

Frontalzusammenstoß auf der B17

Frontalzusammenstoß auf der B17

Frontalzusammenstoß auf der B17

Frontalzusammenstoß auf der B17

Frontalzusammenstoß auf der B17

Frontalzusammenstoß auf der B17

Frontalzusammenstoß auf der B17

Frontalzusammenstoß auf der B17

Kellner zufolge wurden die beiden Kinder und eine weitere Person schwer verletzt. Drei Autoinsassen kamen mit leichten Blessuren davon.

Am Unfallort waren zwei Notarzthubschrauber und ein Notarztwagen im Einsatz. Hinzu kamen drei Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuzes und des Samariterbundes.

So kam es zum Unfall

Nach Polizeiangaben war der Pkw einer 64-jährigen Österreicherin zu Mittag auf die Gegenfahrbahn der B17 geraten und frontal mit dem Auto eines 65 Jahre alten serbischen Staatsbürgers kollidiert. Der Wagen der Frau war mit drei weiteren Personen besetzt. Unter ihnen waren zwei Kinder. Der andere Lenker war mit seiner Ehefrau unterwegs.

Die Ursache des Unfalls stand vorerst nicht fest, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die B17 blieb im Bereich der Unfallstelle fast zwei Stunden lang für den Verkehr gesperrt.

Nach Angaben der FF Guntramsdorf hatten sich zum Zeitpunkt des Eintreffens der Einsatzkräfte bereits alle Insassen selbst befreit beziehungsweise waren von nachkommenden Lenkern aus den Wracks geholt worden.