Chronik | Niederösterreich
06.09.2018

„Modernste Werkstatt“ Ostösterreichs eröffnet

Lacke wie bei Formel-1-Autos, Fußbodenheizung und neueste Geräte gibt es bei Rohringer Automotive.

Zehn Monate hat es gedauert, die „modernste Kreativwerkstatt für Spengler- und LackierarbeitenOstösterreichs zu bauen. Mario Rohringer und Wolfgang Rehberger, die beiden Geschäftsführer von Rohringer Auotomotive, haben sich damit einen Jugendtraum erfüllt.

Energieeffizienz

„Es war unser gemeinsamer Wunsch, eine ideale Kfz-Werkstatt für Autoenthusiasten in Gänserndorf zu realisieren“, sagt Rehberger, der für das Kaufmännische im Betrieb zuständig ist. „Es ist ein Projekt in der Region, für die Region“, fährt er fort. Alles im Unternehmen stammt von anderen Unternehmen aus der Nähe. „Das war uns sehr wichtig“, sagt Rehberger. Auch auf die Energieeffizienz wurde großer Wert gelegt. So wird etwa die Energie, die produziert wird, in der Fußbodenheizung wiederverwendet, erklärt Rohringer, der für das Operative zuständig ist. „Das ist keine Zanglerbude, sondern alles Hightech“, sagt Gänserndorfs Bürgermeister Rene Lobner (ÖVP) bei der Eröffnung. So ist es beispielsweise möglich, mithilfe der neuesten Technologie die Lackgrundierung innerhalb von fünf Minuten bereitzustellen. „Normalerweise dauert es einen Tag“, sagt Rohringer. Bei den Lacken wird nur der Weltmarktführer verwendet, der auch bei Formel-1-Autos zum Einsatz kommt, zeigt sich Rehberger stolz. Sollte außerdem bei einem Auto etwa nur ein Teil neu lackiert werden müssen, kann mithilfe eines Geräts gemessen werden, welcher Farbton exakt dem Rest des Autos entspricht.

Während momentan etwa ein Oldtimer in der Werkstätte bearbeitet wird, der in etwa 500 Arbeitsstunden in Anspruch nehmen wird, führt die Werkstätte auch klassische Spengler- und Lackierarbeiten, sowie Unfallreparaturen durch. „Die Werkstätte stärkt den Wirtschaftsstandort Gänserndorf. Sie sorgt für einen Aufschwung der Region trotz der fehlenden Infrastruktur“, sagt Lobner.