Chronik | Niederösterreich
05.11.2018

Mehr als 277.000 Euro Schaden: Polizei klärte Einbruchsserien

Die beiden Tätergruppen sollen 81 Einbruchsdiebstähle in Niederösterreich, Wien, Oberösterreich und Kärnten verübt haben.

Das niederösterreichische Landeskriminalamt hat zwei Einbruchsserien in vier Bundesländern geklärt. Die beiden Tätergruppen aus Moldawien sollen bei insgesamt 81 Coups einen Schaden von mehr als 277.000 Euro verursacht haben. Sechs Mitglieder wurden festgenommen. Sie sollen nach Angaben von Montag 81 Einbruchsdiebstähle in Niederösterreich, Wien, Oberösterreich und Kärnten verübt haben.

Drei Männer im Alter 17, 22 und 23 Jahren sollen für 37 Coups in Firmen, Geschäften und Schulen in Niederösterreich und Wien mit einem Gesamtschaden von mehr als 216.000 Euro verantwortlich sein. Gestohlen wurden vor allem Bargeld und elektronische Geräte, ein Großteil des Diebesgutes wurde sichergestellt. Nach einer Einbruchsserie von Mai bis Juli im Bezirk Korneuburg stellten Ermittler einen Zusammenhang mit Delikten im Bezirk Tulln fest und forschten die Gruppe aus.

Das Trio wurde am 3. Juli nach der Verübung weiterer Einbruchsdiebstähle festgenommen. Die drei Moldawier waren laut Aussendung der Landespolizeidirektion geständig und wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Sie sollen auch in Leopoldsdorf (Bezirk Bruck an der Leitha) und in St. Pölten aktiv gewesen sein.

In den Morgenstunden ertappt

44 Einbruchsdiebstähle in Blumen- und Lebensmittelgeschäfte - davon 30 in Niederösterreich und jeweils sieben in Oberösterreich und Kärnten - wurden drei Verdächtigen im Alter von 20, 26 und 27 Jahren zugeordnet. Gestohlen wurde vor allem Bargeld, der Gesamtschaden wurde mit mehr als 61.000 Euro angegeben.

Nach einer Einbruchsserie seit Februar im Waldviertel wurde das Trio am 25. Mai in den frühen Morgenstunden ertappt, als es in Göpfritz an der Wild (Bezirk Zwettl) samt Diebesgut aus einem Lebensmittelgeschäft in ihr Fahrzeug einsteigen wollte. Eine aufmerksame Anrainerin hatte Anzeige erstattet. Die Beschuldigten waren geständig und wurden in die Justizanstalt Wels eingeliefert.