Chronik | Niederösterreich
03/11/2019

Lkw im Waldviertel in Wohnhaus gekracht: 20 Rinder entkommen

Lenker wurde schwer verletzt, Objekt einsturzgefährdet. Keine Verletzten unter Bewohnern.

In Reitzenschlag in der Waldviertler Gemeinde Litschau (Bezirk Gmünd) ist am Montagvormittag ein Tiertransporter in ein Wohnhaus gekracht. Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger wurde der Lenker im Führerhaus eingeklemmt.

Das Wohnhaus war Resperger zufolge einsturzgefährdet. Es musste gepölzt werden. Bewohner wurden nicht verletzt.

Nach dem Verkehrsunfall an der B5 rückten sechs Feuerwehren mit etwa 50 Mann aus, teilte Resperger mit. Um den Lenker aus dem Führerhaus zu befreien, wurde hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt. Der Lenker wurde schwer verletzt. Der Mann war jedoch ansprechbar. Ein Notarzthubschrauber transportierte ihn in ein Universitätsklinikum.

Das Schwerfahrzeug mit Anhänger hatte Angaben vom späten Montagvormittag zufolge 24 Rinder geladen. 15 konnten mittlerweile wieder eingefangen werden, zwei Tiere sind verendet.

Der Lkw-Zug stürzte um. Das Schwerfahrzeug landete laut Resperger mit dem Führerhaus im Wohnzimmer des Einfamilienhauses.

Nicht nur das Objekt selbst wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ein davor geparkter Pkw wurde zerstört.