© Weichhart

Chronik Niederösterreich
09/26/2012

Im Indershop gab’s auch Drogen

Gute Umsätze machte eine Lederwarenkette mit dem Verkauf von Räuchermischungen. Ermittler beendeten das Treiben.

Anfang Jänner 2012 ist das  Gesetz betreffend  "Neue psychoaktive Substanzen" in  Kraft getreten. Damit soll geregelt werden, dass chemische Substanzen, die zwar nicht illegal sind, aber wie Drogen wirken, nicht mehr verkauft werden dürfen. Allerdings: Nicht alle scheint das Verbot von "Spice" und Co. beeindruckt zu haben.

Wie zum Beispiel einige Mitarbeiter einer indischen Lederwarenkette, die neben Jacken, Taschen und T-Shirts auch so genannte Räuchermischungen anboten. Das Geschäft mit Drogen wie "Jamaica Gold" und "Bonsai" lief anscheinend glänzend. Denn Umsätze von bis zu 27.000 Euro pro Monat waren keine Seltenheit und freute die Filialleiter.

U-Haft 

Das Lachen verging ihnen aber, als Ermittler des Landeskriminalamtes NÖ nach einer gerichtlichen Anordnung Shops in St. Pölten und Krems auf den Kopf stellten. Die Beamten der Suchtgiftgruppe stellten bei den Durchsuchungen jede Menge Drogen und Bargeld sicher. Ergebnis: Drei Verdächtige, ein 55- und ein 62-Jähriger aus dem Bezirk St. Pölten und ein 52 Jahre alter Mann aus Krems, wurden bei den zuständigen Staatsanwaltschaften angezeigt. Eine Person sitzt nun auch in Untersuchungshaft.

Im Zuge der Ermittlungen konnten auch mehrere Drogenkonsumenten im Alter von 16 bis 25 Jahren ausgeforscht werden. Einige brachte der Konsum der Räuchermischungen ins Krankenhaus. "Teilweise sind sie noch in psychologischer Behandlung weil sie nach wie vor unter Depressionen und Angstzuständen leiden", berichtet einer der Fahnder.

Dosierung  

Wie gefährlich die Substanzen sein können, weiß auch Michael Masulek vom Anton Proksch Institut in Wien. "Die Konsumenten wissen nie genau, wie hoch die Dosierung der Substanzen in den Räuchermischungen ist. Das macht sie auch so gefährlich", erzählt  der ärztliche Leiter im Gespräch mit dem KURIER.

Zudem hätten die Cannabinoide in den Mischungen, die dem Wirkstoff  in Cannabis ähneln, ganz unterschiedliche Wirkungen auf den Menschen. Masulek: "Bei Menschen, die gut drauf sind, kann sich diese euphorische Stimmung noch steigern. Bei Personen, die eher ängstlich sind, können sich die Drogen  insofern sehr negativ auswirken, als dass sie für längere Zeit unter Angstzuständen leiden."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.