Chronik | Niederösterreich
20.01.2012

Hotelkrimi: Baufirma noch nicht bezahlt, Kripo legt los

Tulln – Die St. Pöltener Traisenbau“ wartet weiter vergeblich auf das Honorar für zweimonatige Abbrucharbeiten im Sommer am künftigen Hotelbauplatz des „Donau-Ressort“ in Tulln. „Wir haben bloß 20.000 Euro von insgesamt 220.000 brutto bekommen“, berichtete Baumeister Bernhard Küttner am Freitag. „Bei Urgenzen werden wir immer nur vertröstet.“

Seit November sollte der Außenstand von der Schweizer Hotelinvestorengruppe SREC eigentlich beglichen sein. Tullns Bürgermeister Peter Eisenschenk wurden bekanntlich bei einem Treffen mit SREC-Managern in Salzburg Belege vorgelegt, wonach die Zahlung bereits „valutiert“ sei. Die Frage drängt sich auf: Wurde auch Eisenschenk geleimt? Er will darauf keine Antwort geben, um nicht den Hotelvertrag zu torpedieren. Nur so viel: „Ich stehe trotz negativer Berichte nach wie vor loyal zur SREC, die sich verpflichtet hat, bis 7. März den baurechtlichen Startschuss zu setzen.“

Nach einer Betrugsanzeige der „Traisenbau“ gegen die SREC nehmen kommende Woche Landeskriminalisten die Ermittlungen auf. Im Tullner Gemeinderat steht am 26. Jänner SREC-Manager Norbert Orthner Rede und Antwort.