Helden essen Pizza –Tag ein, Tag aus

Benjamin Zumpfe, Florian Ragendorfer und Richard Gillissen lieben Pino Babieris Pizzen © Bild: KURIER/Gilbert Novy

Die Band Flowrag im PiNo Ristorante über ihr Album, ihre Macken und Pizza Margherita.

Die Pizza im PiNo zählt zu den besten in ganz Niederösterreich. Das sagt nicht nur der Falstaff Restaurantguide, auch die Mödlinger Band Flowrag ist davon überzeugt.

Flowrag, das sind Florian Ragendorfer, Richard Gillissen und Benjamin Zumpfe. Mit ihrem Hit "Helden" gelang den drei Burschen im April 2016 der musikalische Durchbruch, es folgten "Dann kommt die Musik" und "Tag ein, Tag aus". Die drei Mittzwanziger kennen sich seit ihrer Kindheit. "Wir waren gemeinsam in der Volksschule – aber da waren wir noch nicht befreundet", erzählt Richard Gillissen lachend. "Die Musik hat uns dann zusammengeführt. Am Anfang hatte jeder seine eigene Band. Als sich die dann aber aufgelöst haben, haben wir uns gefunden", ergänzt Florian Ragendorfer, der übrigens für den Namen der Band verantwortlich ist. Seit Kurzem wohnen Ragendorfer und Gillissen gemeinsam in einer WG in Mödling. Job und Studium wurden an den Nagel gehängt, um sich voll und ganz auf die Musik konzentrieren zu können. "Es ist toll, sein eigener Boss zu sein", meint Gillissen.

Der Dritte im Bunde, Benjamin Zumpfe wohnt nur eine Straße weiter, und hat neben der Musikkarriere noch drei Studien am Laufen. Wie sich das alles ausgeht? "Eigentlich gar nicht", sagt er lachend.

Weil Musik machen hungrig macht, geht es regelmäßig ins PiNo. Bestellt wird meistens Pizza. "Dass du überhaupt noch in die Karte schaust, wundert mich", sagt Ragendorfer zu Gillissen, "du nimmst doch eh jedes Mal eine Margherita!"

Drittbeste Pizza in NÖ

Namensgeber und Besitzer des Lokals gegenüber der Spitalkirche ist Pino Babieri, ein waschechter Italiener aus Bari, der Hauptstadt Apuliens. Er eröffnete das Restaurant vor neun Jahren, jährlich wird es von Falstaff als "eines der besten Restaurants Niederösterreichs" ausgezeichnet. Vergangenes Jahr wurde die Pizza des Hauses sogar zur drittbesten im ganzen Bundesland gekürt. Einen besonderen Fokus legt Babieri allerdings auf Wein. "Wir haben mehr als 100 Flaschen im Angebot. Die besten sind aber versteckt – die servieren wir nur Gästen, die wirklich Ahnung haben", sagt er und zwinkert. Gekocht wird nach eigenen Rezepten mit Produkten aus Italien. "Derzeit haben Artischocken Saison, genauso wie puntarelle und cime di rapa (Anm. : Stängelkohl) – mein Lieblingsessen", schwärmt Barbieri.

Ragendorfer, Gillissen und Zumpfe haben sich für dreimal Pizza entschieden. Die Tomaten auf seiner "San Daniele" schiebt Ragendorfer aber zur Seite. "Tomatensauce ist okay, aber rohe Tomaten gehen gar nicht. Sonst bin ich aber ganz normal", grinst er. Gekocht wird auch im Hause Flowrag. Gillissen probiert sich oft an selbst gemachtem Pizzateig. "Ich sag’ dann aber nicht, dass ich Pizza mache, sondern, dass ich mich an Pizza versuche – um die Erwartungen niedrig zu halten", lacht er.

Erstes Album in petto

Die Mödlinger Band stand schon auf der Ö3-Bühne am Donauinselfest, schaffte es ins Finale der deutschen RTL-Talenteshow "Rising Star", und wurde 2017 für den "Amadeus Austrian Music Award" nominiert. Zudem waren die Burschen auf Tour mit Julian LePlay und spielten in der ausverkauften Arena Wien.

Das große Ziel für 2018? "Endlich unser erstes Album zu veröffentlichen. Es ist fast schon peinlich, wie lange unsere Fans schon darauf warten müssen", meint Ragendorfer. Zudem steigt am 10. März das erste Konzert des Jahres in Mödling, auch Auftritte in Deutschland sind geplant. "Einen wirklichen Meilenstein haben wir nicht – wir sind einfach froh, wenn wir nie wieder einen Lebenslauf schreiben müssen, und mit der Musik unsere Miete bezahlen können", lacht Gillissen.

- Caroline Ferstl

( kurier.at ) Erstellt am 11.02.2018