Inzwischen befinden sich die Särge wieder in den Gruften

© Franz Eder

Pietätlos
10/22/2013

Acht Leichen sollten illegal verbrannt werden

Särge ohne Bewilligung abtransportiert.

Wenige Tage vor Allerheiligen schockiert ein Vorfall in der Marchfeldgemeinde Haringsee die Ortsbevölkerung. Es geht um die Renovierung von zwei Familiengruften. Beauftragt wurde damit ein Steinmetzunternehmen aus Bratislava. Üblich ist, dass während der Renovierungsarbeiten alle in der Gruft befindlichen Särge entfernt (Fachausdruck: enterdigt) werden. Ist für weitere Särge kein Platz mehr in der Gruft, entscheiden sich die Angehörigen oft, die Särge beziehungsweise deren Inhalt einäschern zu lassen, um Platz für sich selbst zu machen.

Jetzt wurde kolportiert, dass das slowakische Steinmetzunternehmen bereits ohne Wissen der Familie mit sechs oder acht Särgen in Richtung Bratislava unterwegs gewesen sein soll.

„Die Slowaken wollten von mir eine Bewilligung zur Enterdigung der Särge. Ich habe sie ihnen mit Hinweis auf die bestehenden österreichischen Gesetze verweigert“, sagt Roman Sigmund, der Bürgermeister von Haringsee. Demnach darf eine Enterdigung ausschließlich von heimischen konzessionierten Unternehmen durchgeführt werden. Inzwischen sind die Särge wieder in den Gruften.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare