© APA/BARBARA GINDL

Niederösterreich
05/09/2014

Grundwehrdiener drohte mit Mord

Der Bursch soll Kollegen rassistisch beschimpft und mit "Hitler-Gruß" gegrüßt haben.

Lange war er nicht beim Bundesheer: Ein Rekrut, der erst am Montag in die Kaserne Mistelbach eingerückt war, ist am Freitag schon wieder vom Dienst enthoben worden. Der Bursch soll seit seinem Dienstantritt mit neonazistischen Äußerungen aufgefallen sein, am 8. Mai eskalierte die Situation dann: Der 18-jährige Steirer soll einen Kameraden mit Mord bedroht und ihn als "Negersau" beschimpft haben. Weiters soll er eine Wand der Unterkunft mit einem riesigen Hakenkreuz beschmiert und mehrmals die Hand zum „Hitler-Gruß“ erhoben haben.

Das Bundesheer hat unmittelbar nach Bekanntwerden des Sachverhaltes Strafanzeige erstattet, ein Disziplinarverfahren eingeleitet und den Rekruten vom Dienst enthoben. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Ob der 18-Jährige seinen Grundwehrdienst nachholen muss, entscheidet sich nach Abschluss des Verfahrens.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.