Chronik | Niederösterreich
04.11.2018

Flughafen Wien: Bloggerin wirft Polizisten Rassismus vor

Bei der Rückkehr nach Wien soll ein Beamter die Bloggerin Asma Aiad und ihre Freundinnen rassistisch beleidigt haben.

86.000-mal war das Video Sonntagnachmittag bereits angeklickt worden. Und es werden laufend mehr Zugriffe.

Der Inhalt: Die Bloggerin Asma Aiad berichtet von einem Vorfall, der ihr und ihren Freundinnen am Samstagnachmittag am Flughafen Wien-Schwechat  passiert sein soll. Sie kamen gerade zurück von einem Trip aus Istanbul. Bei der Polizeikontrolle soll dann die junge Frau, die als erste durch die Passkontrolle wollte, vom Polizist gefragt worden sein, woher sie komme. Als sie "Aus Istanbul" antwortete, soll er als nächstes gefragt haben, "ob sie leicht eh nicht zwangsverheiratet wurde".

Auf diese Frage schüttelte die Frau den Kopf und der Polizist meinte: "Das ist ja nur ein Spaß gewesen."

"Was Spaß ist, bestimme ich"

"Was soll das für ein Spaß sein?", soll sich daraufhin ein daneben stehender Passagier eingemischt haben.

Was Spaß sei, bestimme nur er, soll der Polizist erwidert haben. Nachsatz: Wenn der Mann nicht vom Gas runterkomme, würde er sehen, was passiere.

Asma Aiad, die an der Universität Wien einen Bachelor für Politikwissenschaften absolviert und einen Master in Gender-Studies zum Thema Islamischer Feminismus hat, verlangte daraufhin die Dienstnummer des Beamten. Für sie waren die Aussagen des Polizisten rassistisch und beleidigend. "Wie glaubt der Mann, dass er sein Amt missbrauchen kann?"

Sie startete nach dem Vorfall ein Live-Video auf Facebook und schilderte die Vorfälle. In den aktuell mehr als 700 Kommentaren zeigt sich der Großteil solidarisch mit der Muslimin. Einige finden ihre Reaktion aber auch übertrieben.

Johann Baumschlager, Pressesprecher der Polizei Niederösterreich, bestätigt, dass eine Frau Beschwerde gegen einen Polizisten erhoben hat. "Wir werden den Sachverhalt prüfen und den Beamten zu dem Vorfall befragen."