Chronik | Niederösterreich
25.06.2018

Fans verwandeln die Rosenburg in die Zauberschule Hogwarts

Die Fans von Harry Potter bevölkerten ein Wochenende lang die Rosenburg im Bezirk Horn.

Zauberstäbe bereit?“ – diese Frage hörte man im Schloss Rosenburg in Niederösterreich, Bezirk Horn, immer wieder. Der Grund dafür war das erste heimische Harry-Potter-Fanevent. Auf der Convention kamen die „Potterheads“, wie die Fans der Zauber-Saga genannt werden, einigen Stars der Filme hautnah. Das große Highlight war Jason Isaacs. Der britische Schauspieler mimte den Todesser Lucius Malfoy.

Sportlich

Die zahlreichen Fans konnten sich aber auch an der aus der Buch- und Filmreihe bekannten Sportart „Quidditch“ versuchen. Ermöglicht haben das die „ Vienna Vanguards“, eines der erfolgreichsten Teams aus Österreich.

Das Spielprinzip erinnert an eine Mischung aus Rugby, Handball und Eishockey. Die Spieler können sich zwar nicht auf den fliegenden Besen schwingen, müssen stattdessen aber eine Besenattrappe zwischen die Beine nehmen und damit laufen. Die Stürmer, oder die im Original genannten „Jäger“, müssen den Spielball in einen von drei Ringen werfen. Dafür gibt es pro Tor zehn Punkte. Die Verteidiger, oder auch „Treiber“, bewerfen die Gegner mit Bällen, um diese kurzzeitig aus dem Spiel zu nehmen.

Und der Sport wird immer populärer, wie Josephine Röser, Spielerin der „Vienna Vanguards“, erklärt: „Europa und Nordamerika sind sicher die am stärksten wachsenden Gebiete. Aber gerade in Österreich wird Quidditch immer öfter gespielt. Wahrscheinlich auch, weil immer mehr Fans und Interessierte erfahren, dass es den Sport überhaupt gibt und auch wie er funktioniert.“

Alle Besucher, die ihre Zauberkünste verbessern wollten, konnten dies bei der „Wiener Schule für Zauberkunst und Hexerei“ tun. Der Verein organisiert regelmäßig „Live-Action-Role-Plays“ (LARP), eine Art von Improvisationstheater von Fans für Fans.

Kritik am Ticketpreis

Als Wermutstropfen bleibt der Preis. Viele Fans beschwerten sich vor Ort und auch über die sozialen Medien, dass die Preise für einen Mittelaltermarkt mit Harry-Potter-Charme zu hoch wären. 33 Euro für die Tageskarte und 55 Euro für das Wochenende mussten die Fans dafür löhnen.

Der starke Vorverkauf ist also kein Indiz für eine Fortsetzung 2019. „Man kann es nicht immer allen recht machen. Es gibt auch viele Fans, denen es sehr gut gefallen hat und die wiederkommen würden“, erklärt Jörg Bürrig, Organisator des Events.

Harry Potter Convention Rosenburg

1/7