© FF Melk

Chronik Niederösterreich
08/31/2019

"Explosionen" in Melk wegen Leitungsschaden auf Westbahnstrecke

Ein Baum war auf eine Leitung gestürzt. Zugverkehr wurde während der Löscharbeiten unterbrochen.

von Katharina Zach

Sechs Explosionen schallten Samstagmittag duch Melk. Ursache war ein Baum, der auf eine Umgehungsleitung neben der alten Westbahnstrecke gestürzt ist und zu brennen begonnen hat. Durch die plötzliche Erdung kam es zu mehreren Lichtbögen, berichtet die Feuerwehr.

"Wir waren gerade im Feuerwehrhaus", schildert Kommandant Thomas Reiter. Als die Kameraden die Explosionen hörten, dachten sie zuerst an ein Feuerwerk von einer Veranstaltung, die in der Nähe stattfand. Kurz darauf wären jedoch die Sirenen ertönt.

Am Einsatzort nördlich der Bahn mussten die Helfer erst warten, bis seitens der ÖBB der Strom abgestellt wurde. Über den Notfallkoordinator Linz der ÖBB war bereits der Schienenverkehr eingestellt und der ÖBB-Einsatzleiter zum Brandort entsandt worden. 

Nachdem Polizei und Feuerwehr den Gefahrenbereich abgesperrt hatten und die Oberleitung stromlos geschaltet wurde, löschten die Einsatzkräfte den Brand und entfernten den Baum.

Zwischen  Loosdorf und Pöchlarn wurde laut ÖBB ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Zwei betroffene Züge warteten den Einsatz ab - sie hatten dann eine Verspätung von 40 Minuten. Am Nachmittag gab es keine Behinderungen mehr.