© APA/BIRDLIFE/MATTHIAS SCHMIDT

Chronik | Niederösterreich
03/20/2019

Erneut toter Mäusebussard im Weinviertel entdeckt

Der Vogel soll erschossen worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den jüngsten Vorfällen wegen Tierquälerei.

Im Weinviertel ist erneut ein toter Mäusebussard entdeckt worden. Das Tier wurde in der Nähe von Ottenthal im Bezirk Mistelbach gefunden, teilte BirdLife am Mittwoch in einer Aussendung mit. Der Vogel soll erschossen worden sein. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ermittelt nach den jüngsten Vorfällen wegen Tierquälerei sowie wegen vorsätzlicher Schädigung des Tierbestandes.

Bereits im Februar waren rund um Zistersdorf (Bezirk Gänserndorf) mehr als 15 vergiftete Tiere aufgefunden worden. Der nun entdeckte Mäusebussard lag der Aussendung zufolge etwas abseits einer Straße. Matthias Schmidt, Greifvogelexperte von BirdLife Österreich, kontrollierte den Kadaver an Ort und Stelle. "Das Metallsuchgerät zur ersten Abklärung der Todesursache hat sofort angeschlagen. Damit lag ein Abschuss als Todesursache auf der Hand", wurde er zitiert. Gewissheit hätten eine Röntgenuntersuchung und der pathologische Befund gebracht. Schmidt erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ermittelt indes wegen der im Februar gemachten Funde gegen unbekannte Täter, teilte Sprecher Friedrich Köhl am Mittwoch auf Anfrage mit. Wie auch der ORF Niederösterreich berichtete, werden die Tierkadaver veterinärmedizinisch untersucht, um die genaue Todesursache zu klären. Ein entsprechender Bericht lag noch nicht vor.