Chronik | Niederösterreich
15.11.2018

Ermittlungen nach Tod einer 50-Jährigen im Waldviertel

Obduktion hat keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, toxikologisches Gutachten wird abgewartet. Ermittlungen gegen Lebensgefährten.

Im Waldviertel laufen Ermittlungen nach dem Tod einer 50-Jährigen. Die Frau war am Mittwochabend leblos in ihrem Haus in einer Stadtgemeinde im Bezirk Horn aufgefunden worden, bestätigte die Polizei einen Online-Bericht der Tageszeitung Heute. Eine Obduktion habe keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, ein toxikologisches Gutachten werde abgewartet.

Ein Sprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich teilte auf Anfrage mit, dass es am Mittwoch gegen 21.50 Uhr einen Rettungs- und Polizeieinsatz gegeben hat. Der Lebensgefährte der Frau hatte die Einsatzkräfte verständigt. Er sei in einem "psychischen Ausnahmezustand" gewesen. Die Obduktion des Opfers habe keine Verletzungen ergeben.

Der 47-Jährige soll in die Justizanstalt Krems eingeliefert werden. Ermittelt werde gegen ihn wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, Nötigung und des Mordverdachts, bestätigte Sprecherin Susanne Waidecker. Ein U-Haft-Antrag wurde in Aussicht gestellt. Der 47-Jährige hatte laut Polizei am Mittwochabend Rettung und Exekutive bei ihrem Einsatz behindert, u.a. soll er Sanitäter beschimpft haben.