Erfolgreicher Brückenschlag über die March in die Slowakei

© Bild: Franz Eder

SchlossHof – Am Dienstag wurde das letzte Teilstück der seit Langem geplanten Radfahrer- und Fußgängerbrücke über die March bei SchloßHof eingesetzt.

Andreas Zabadal, der Bürgermeister von Engelhartstetten, zu dem auch SchlossHof gehört, nutzte die Gelegenheit, um erstmals zu Fuß über die March in die Slowakei zu spazieren. Mit dabei war Rudolf Schwarz von der Abteilung Landesstraßenplanung im Amt der NÖ Landesregierung.

Die neue Brücke, die zum Teil auf bestehenden Bögen der früheren Brücke geführt wird, besteht zum Großteil aus Tragwerken aus Stahl und weist eine Gesamtlänge von 707 Meter auf. Die Fahrbahnbreite beträgt vier Meter. Somit ist es möglich, dass bei Notfällen Blaulichtfahrzeuge die Brücke passieren können. Die Kosten der Brücke liegen bei 5 Millionen Euro und werden zu 85 Prozent von der EU finanziert. Mit einer offiziellen Eröffnung ist nicht vor dem Spätsommer zu rechnen, da auf slowakischer Seite im Bereich der Auffahrtsrampe der Brücke noch Arbeiten durchgeführt werden müssen. Zudem muss die Brücke – zumindest der Teil, der sich auf slowakischen Staatsgebiet befindet, von den slowakischen Behörden noch genehmigt werden.

Der nächste Brückenbau könnte eine normale Straßenbrücke bei Angern an der March werden.

( Kurier ) Erstellt am 14.03.2012