© Privat

Niederösterreich
08/04/2019

Dreiste Täter zerstörten Kunstwerk, das übersiedeln sollte

Künstlerin gewann mit ihrer Installation "Zwanglos" eine Ausschreibung der Asfinag. Die Polizei ermittelt nach Vandalenakt.

von Jürgen Zahrl

Einem dreisten Vandalenakt ist eine von der Künstlerin Maria Hoffmann gestaltete Installation in der Nacht auf Samstag in Siegersdorf, Bezirk Baden, zum Opfer gefallen. Unbekannte Täter haben ihr Kunstwerk unter dem Titel "Zwanglos" offenbar mutwillig zerstört. Dieses hatte die Frau im Rahmen des Viertelfestivals 2015 gemeinsam mit ihren beiden Brüdern Johann und Thomas Fritsche errichtet.

Ärgerlich

Besonders ärgerlich ist aus ihrer Sicht, dass ihr Kunstobjekt bei einer Kunstausschreibung der Asfinag ausgewählt wurde und eigentlich im Herbst auf einem Rastplatz in Potzneusiedl aufgestellt werden sollte. Das Podest und die Beschriftungstafel sind bereits angefertigt worden. Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr ist das demolierte Kunstwerk umgehend abgebaut worden.

Die Künstlerin hat bei der Polizei Anzeige erstattet. Die Beamten gehen davon aus, dass alkoholisierte Personen, die zuvor das örtliche Feuerwehrfest in Siegersdorf besucht hatten, für den Vorfall verantwortlich sein könnten. Die Ermittlungen laufen.