© NLK Pfeiffer

Chronik Niederösterreich
03/17/2019

Digitalisierung: Niederösterreich und Hamburg kooperieren

"Können voneinander lernen", sagt Landesrat Martin Eichtinger. NÖ liege in einigen Bereichen der Digitalisierung vorne.

„Moin, moin!“ - heißt man sich in Hamburg willkommen. Eine Delegation der niederösterreichischen Landesregierung, angeführt vom Landesrat für Internationales Martin Eichtinger, besuchte die Freie Hansestadt für ein Treffen mit dem Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher: „Wir haben definitiv viele Gemeinsamkeiten, das Einzige, das uns trennt, ist die Sprache“, heißt der Bürgermeister die Delegation aufgeschlossen willkommen.

pfj1077.jpg

Tatsächlich ist die „Speckgürtel“-Bildung eine Gemeinsamkeit der Gebiete. Denn die Situation Hamburg und Schleswig-Holstein gleicht der Situation von Wien und Niederösterreich. Mehrere hunderttausend Pendler treten hier ihre tägliche Reise an. „Die wirkliche Gemeinsamkeit ist: die Stadtplanung darf nicht an der Grenze haltmachen, sondern sie muss das Umland miteinbeziehen“, stellte Eichtinger fest. So tauschte man sich über Verkehrskonzepte und die Bedeutung eines Verkehrsverbundes aus.

pfj1133.jpg

Zukünftiger Austausch

Die Digitalisierungsstrategie Niederösterreichs schreitet in großen Schritten voran. „Niederösterreich hat uns tatsächlich einiges voraus, vor allem im Bereich der digitalen Verwaltung“, stellt Tschentscher fest. „Hamburg wiederum hat ein Digital Science Lab. In Niederösterreich sind wir gerade mitten im Projekt Haus der Digitalisierung, da kann uns das Hamburger Konzept helfen“, sagt Eichtinger. Um das Wissen gegenseitig zu stärken, wurde eine Kooperation vereinbart. Digitale Experten aus Niederösterreich und Hamburg werden sich dabei austauschen und zusammenarbeiten.

Einladung nach Niederösterreich

Im Zuge des Besuchs wurde der Hamburger Bürgermeister zu einem Niederösterreich-Besuch eingeladen. Am ersten Tag des Europa Forums Wachau wird es einen Schwerpunkt zu den Themen Gesundheit und Technologie geben. Da der Hamburger Bürgermeister studierter Mediziner ist, zeige er großes Interesse an der Veranstaltung, so Eichtinger: "Wir haben den Bürgermeister Peter Tschentscher dazu eingeladen einen Vortrag zu diesem Thema zu halten und ich denke er würde sehr gerne zu uns kommen."