Bitte, das geringste Übel

Energieerzeugung beeinträchtigt Umwelt. Punkt. An dieser bitteren Wahrheit können wir uns auch mit Hilfe von Werbespots und Farbprospekten nicht vorbei schummeln. So gesehen gibt es keinen „sauberen“ Strom. Was es gibt, sind Unterschiede im Verbrauch von Ressourcen und im Maß der Störung ökologischer Systeme. Schmerzhafte Auswirkungen rücksichtsloser Energieerzeugung haben uns – wieder einmal – aus zufriedenem Dösen aufwachen lassen. Sie haben aber auch den Forschergeist entzündet. Immer öfter tauchen Lösungsansätze auf, die es ermöglichen könnten, das Ruder herumzureißen. So zeigt der Kiel unseres Schiffes „MS Energiepolitik“ vielleicht bald nicht mehr auf das tödliche Riff, sondern „nur “auf eine bedrohliche Sandbank. Mögen unsere Kapitäne das geringste Übel anpeilen!

gilbert.weisbier

( Kurier ) Erstellt am 23.12.2011