Bezirk Melk: Explosion in Einfamilienhaus

APA5893504-2 - 16112011 - SALZBURG - ÖSTERREICH: THEMENBILD - Einsatzfahrzeuge der Feuererwehr bei einer gemeinsamen Notfallübun… © Bild: APA/BARBARA GINDL

47-Jähriger erlitt Rauchgasvergiftung, sein Haus wurde schwer beschädigt. Eingeschalteter Herd dürfte die Ursache gewesen sein.

Im Keller eines Einfamilienhauses in Golling an der Erlauf (Bezirk Melk) ist es am Montagabend zu einer Explosion gekommen. Der Hausbesitzer (47), der sich zu diesem Zeitpunkt mit seinem 14-jährigen Sohn im ersten Stock aufhielt, wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ambulant im Spital behandelt. Das Haus wurde schwer beschädigt, berichtete die Polizei am Dienstag.

Ersten Auskünften zufolge dürfte der Mann diverse Gegenstände in seinen Kellerraum verräumt und dabei unabsichtlich das Ceranfeld eines dort befindlichen Herdes eingeschaltet haben. In der Nähe befanden sich Auflagen für Campingstühle und Liegen, die dadurch Feuer gefangen haben dürften. Gegen 18.15 Uhr kam es schließlich zur Explosion, was dabei explodierte, war zunächst unklar. Ein Sachverständiger soll den Raum untersuchen, wurde bei der Exekutive erklärt.

Die Detonation war jedenfalls so heftig, dass nicht nur die geschlossene Eisentür des Kellerraums aufgesprengt wurde, sondern auch sämtliche Türen im Erdgeschoß aus ihrer Verankerung gerissen oder beschädigt wurden. Auch das Dach des Hauses hob sich, einsturzgefährdet ist das Gebäude aber nicht. Das Feuer, das sich auf den Kellerraum beschränkte, wurde rasch gelöscht. Vier Wehren waren im Einsatz.

Erstellt am 08.01.2013