© Katharina Zach

Chronik | Niederösterreich
06/19/2019

Belebung der Mödlinger Innenstadt: Lokalbetreiber formieren sich

Aktionstag soll auf Probleme aufmerksam machen. Gastronomen wünschen sich, dass sich die Gemeinde hinter sie stellt

Mit einem Aktionstag wollen heute, Mittwoch, mehrere Lokale in der Mödlinger Innenstadt auf die Misere der (Abend-)Gastronomie aufmerksam machen. Wie berichtet, wurde vor kurzem eine Petition gestartet, mit dem Ziel, das Nacht- bzw. Lokalleben in der Bezirkshauptstadt zu beleben.

700 Unterzeichner

Knapp 700 Unterzeichner gibt es, nun kann man seine Unterschrift auch in den Lokalen (Tortuga Pub, KuK, Phil’s Time, Georges Domizil) abgeben und Wünsche an die Gastro formulieren.

„Das Hauptproblem ist, dass jahrelang nichts gemacht wurde“, sagt Initiator und Chef des Tortuga Pubs, Paul Schnecker. Dadurch habe man eine ganze Generation an jungen Lokalgängern zwischen 20 und 28 verloren.

Abwanderung

Die Jungen, aber auch kaufkräftige Mödlinger, würden sich längst in Richtung der Nachbarorten orientieren. „Uns trifft das besonders, weil wir bei der Abendgastro von den Jungen sehr abhängig sind.“ Vielfach seien Lokalbetreiber mit Anzeigen von Anrainern betroffen – selbst wenn das Lokal samt Schanigarten schon vor den Bewohnern existiert hat.

Rauchverbot verschärft Situation

Wenn ab Herbst tatsächlich ein Rauchverbot in Kraft tritt, befürchten die Gastronomen, dass sich die Situation verschärft. „Die Gemeinde redet sich immer auf den Gesetzgeber aus“, kritisiert Schnecker. Laut ihm würden viele Lokale und auch Geschäfte die PetitionMödling beleben“ mittragen.

Konzept gewünscht

Es sei nun an der Zeit, dass sich die Stadt hinter die Gastronomen stellt. Konkret brauche es eine Strategie für Mödling, meint der Bar-Chef. Es brauche ein Programm, dass die jungen Leute anzieht.

„Es kommen keine Jugendlichen, nur weil Lokale bis vier Uhr Früh offen haben“, meint er. Hierfür sollte die Gemeinde die Expertise der Abendgastro nutzen.