Chronik | Niederösterreich
17.11.2018

Bankomat gesprengt: Täter flüchteten ohne Beute

Das Geld fiel der Explosion und dem Brand zum Opfer. Die Täter machten sich aus dem Staub.

In Mannswörth (Bezirk Bruck an der Leitha) haben maskierte Unbekannte in der Nacht auf Samstag einen Bankomaten gesprengt. Sie gingen dabei jedoch leer aus: Die Explosion, die sich gegen 3.30 Uhr ereignet hatte, zerstörte den Inhalt des Geldausgabeautomaten, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Die Täter machten sich nach dem gescheiterten Coup zu Fuß aus dem Staub.

Der Bankomat war an der Außenmauer eines Supermarktes verankert. Bei der Sprengung wurde neben dem Gerät auch das Foyer des Geschäfts beschädigt. Trotz der Explosion blieb jener Teil des Automaten, in dem sich der Tresor befand, verschlossen. Die Sprengung und der dabei ausgebrochene Brand machten den Inhalt aber unbrauchbar. Der brennende Bankomat wurde von der Feuerwehr gelöscht.

Drei Täter am Werk

Die Polizei vermutet, dass zumindest drei Täter am Werk waren, die in unbekannte Richtung das Weite suchten. Die Fahndung nach ihnen verlief vorerst negativ. Sachdienliche Hinweise zur Tat werden von der Polizei an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Telefonnummer: 059133-30-3048 oder 059133-30-3333 erbeten.

Erst in der Nacht auf Donnerstag war ein Quartett bei einem Bankomat-Einbruch in Weikendorf (Bezirk Gänserndorf) gescheitert. Die ebenfalls maskierten Unbekannten dürften versucht haben, das Gerät in einem Geldinstitut mit Brecheisen zu knacken. Nach einigen Minuten verließen sie das Geldinstitut und flüchteten in einem Auto.