Symbolfoto

© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Niederösterreich
11/23/2019

48-Jähriger prellte AMS um mehr als 32.000 Euro

Der Mann aus dem Bezirk Krems wurde zu einer bedingten Haftstrafe von 13 Monaten verurteilt - nicht rechtskräftig.

von Jürgen Zahrl

Zweieinhalb Jahre lang verschwieg ein 48-Jähriger aus dem Bezirk Krems seinem Betreuer beim Arbeitsmarktservice (AMS), dass er über die Geringfügigkeitsgrenze hinaus Geld für erbrachte Leistungen von seinem Arbeitgeber kassierte. In dieser Zeit bezog er zusätzlich Arbeitslosengeld, danach bekam er Notstandshilfe. Dadurch soll er das AMS um mehr als 32.000 Euro geprellt haben. Der Betrug flog auf. Jetzt wurde der 48-Jährige am Landesgericht Krems angeklagt.

Vor der Richterin gab sich der Angeklagte reumütig und voll inhaltlich geständig. Mit dem AMS und Finanzamt sei er bereits in Kontakt, um die ihm überwiesenen Beträge wieder zurückzuzahlen. Das werde er in Ratenzahlungen wieder gut machen, betonte der 48-Jährige.

Der Mann wurde zu einer bedingten Haftstrafe von 13 Monaten mit dreijähriger Bewährungszeit verurteilt. Er nahm das Urteil an. Die Staatsanwaltschaft Krems gab keine Erklärung ab. Somit ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.