Die Granate wurde vom Entminungsdienst geprengt (Symbolbild)

© KURIER/Jeff Mangione

Eisenstadt
03/02/2016

Polizeiinspektion wegen Panzergranate gesperrt

Sohn hatte Granate in Garage versteckt. Mutter trug Kriegsrelikt zur Polizei.

Eine 41-jährige Eisenstädterin hat am Dienstag eine Panzergranate, die ihr Sohn bereits im Sommer 2015 gefunden und seither in der Garage versteckt hatte, zur Polizei gebracht. Der Sohn habe ihr erst jetzt von seinem Fund erzählt. Aufgrund des erhöhten Gefahrenpotenzials musste die Polizeiinspektion für den gesamten Personen- und Parteienverkehr gesperrt werden, teilte die Exekutive mit.

Der Entminungsdienst sprengte die 7,5 Zentimeter große Granate in einer Sandgrube in Eisenstadt. Verletzt wurde niemand, hieß es heute, Mittwoch.

Polizei warnt

Die Polizei warnt nun eindringlich davor, derartige Gegenstände anzugreifen bzw. sie zu transportieren. Die meisten dieser Relikte seien noch in einem scharfen Zustand, hieß es in einer Aussendung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.