Chronik | Burgenland
03.07.2018

Leitung gekappt: 13.500 Haushalte ohne Strom

© Bild: Roland Pittner

Ein Lkw hat die Hochspannungsleitung erfasst. In den Haushalten gab es zwischen 15 und 45 Minuten keine Stromversorgung.

Etwa 13.500 Haushalte in zwölf Gemeinden in den Bezirken Eisenstadt Umgebung und Mattersburg sind am Dienstagvormittag vorübergehend ohne Strom gewesen. Ein Lkw hatte kurz nach 9 Uhr beim Abladen in der Nähe des Biomassekraftwerks der Energie Burgenland in Eisenstadt eine 110 Kilovolt-Leitung gekappt, teilte die Netz Burgenland mit.
Durch Umschalten sei versucht worden, die betroffenen Kunden so rasch wie möglich durch andere Umspannwerke zu versorgen. Die Haushalte waren 15 bis 45 Minuten lang ohne Strom.

„Der Schaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Die Leitung wird derzeit repariert, so dass heute wieder ein Normalschaltzustand im 110-kV-Netz hergestellt werden kann“, sagte Peter Sinowatz, Geschäftsführer der Netz Burgenland. Für den Schaden müsse das Transportunternehmen aufkommen.