Chronik | Burgenland
23.04.2018

Leiche im Neusiedler See: Cobra-Taucher und Hunde im Einsatz

Torso, Kopf und weitere Teile einer Frauenleiche Mitte April in Ruster Bucht gefunden. Suche wird fortgesetzt.

Die Suche nach fehlenden Körperteilen einer vor zehn Tagen in der Ruster Bucht am Neusiedler See entdeckten Frauenleiche ist am Montag von Cobra-Tauchern mit Unterstützung von Suchhunden großflächiger fortgesetzt worden. "Die Suche wird vor Ort angepasst - je nach allfälligen Ergebnissen", sagte Verena Strnad, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Eisenstadt zur APA.

Zuerst Torso entdeckt

Am 13. April hatte die Polizei mitgeteilt, dass ein menschlicher Torso in der Ruster Bucht entdeckt worden war. Seither waren immer wieder Taucher der Sondereinheit Cobra sowie Spürhunde im Einsatz. Der Kopf wurde noch am ersten Abend, weitere Leichenteile drei Tage darauf gefunden. Zwei Tage später gab die Behörde bekannt, dass die Körperteile zum Torso einer weiblichen Person im Alter von etwa 20 bis 40 Jahren gehören. Wer diese Person ist, war weiterhin unklar.

Ungarische Medien berichteten, dass es sich um ein TV-Sternchen handeln könnte, das seit geraumer Zeit als vermisst gilt. Die Staatsanwaltschaft dementierte dies allerdings. Ebenso handelt es sich laut Behörde nicht um die Ehefrau eines Fleischhauers in Ungarn.

Wie lange die Suche nach den übrigen Körperteilen noch dauern wird, könne nicht gesagt werden, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Es handle sich um einen "dynamischen Prozess".