© apa

Chronik Burgenland
12/05/2011

In Windeseile zur Stromautarkie

2013 soll es laut Bewag so weit sein: Durch neue Windparks kann im Land so viel Strom erzeugt werden, wie verbraucht wird.

In Potzneusiedl wurde diesen Mai mit dem Bau der, laut Bewag, weltweit leistungsstärksten Windenergieanlagen begonnen. Vor wenigen Tagen erfolgte der nächste Spatenstich - diesmal in Halbturn. Hier startete der Bau von insgesamt 69 Windrädern in den Gemeinden Halbturn, Mönchhof und Nickelsdorf.

Errichtet wird der Windpark in diesen drei Gemeinden von der Bewag-Tochter Austrian Wind Power, der "ImWind"-Group und der Püspök Group. Alles in allem soll diese Anlage eine Leistung von 207 Megawatt erbringen.
Zum Vergleich: Derzeit stehen im Burgenland 138 Windräder der Bewag-Tochter Austria Wind Power mit einer Gesamtleistung von 242 Megawatt.

"Mit dem Windpark, den wir jetzt bauen, kommen wir dem Ziel der Stromautarkie einen riesigen Schritt näher. Bald erzeugen wir durch Windkraft so viel Strom, wie im Burgenland verbraucht wird - 2013 ist es soweit", zeigt sich Bewag- Vorstandssprecher Michael Gerbavsits zuversichtlich. Sein Vorstandskollege Reinhard Schweifer ergänzt: "Wenn im Burgenland alle geplanten Windparks in Betrieb sind, wird die Einspeiseleistung rund 1000 Megawatt betragen. Das entspricht der Leistung von etwa fünf Donaukraftwerken."

Werbung

Johannes Trauttmansdorff, geschäftsführender Gesellschafter der ImWind Group GmbH, rührt die Werbetrommel für Alternativenergie: "Wir werden jede einzelne Kilowattstunde Strom aus Windkraft in Zukunft bitter brauchen, da die herkömmlichen Ressourcen zur Neige gehen. Mit Windkraft können wir den Strom noch dazu sehr günstig und auch langfristig zu stabilen Preisen produzieren."

In Halbturn werden derzeit die Wege gebaut und die Verkabelungen vorbereitet, auch mit dem Aushub der Fundamente wurde begonnen. Im Dezember soll sich das erste Windrad des Typs Enercon E-101 drehen. Fertig werden soll der Windpark Halbturn-Mönchhof-Nickelsdorf im Laufe des Jahres 2013.

Die drei Partner investieren in den kommenden Jahren mehr als 900 Millionen Euro in den Ausbau der Windkraft im Burgenland, von der Bewag kommen davon 400 Millionen Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.