© Thomas Orovits

Chronik | Burgenland
06/23/2019

Freigänger bespuckt Beamte und bewirft sie mit einem Tisch

Ein 25-jähriger Strafgefangener hatte Freigang und sorgte dabei mit aggressivem Verhalten in einem Pflegeheim für Aufregung.

Nachdem ein Besucher in einem Pflegeheim im 22. Bezirk das Personal lautstark beschimpfte und sich nicht beruhigen ließ, alarmierten die Betreuer der Pflegeeinrichtung die Polizei

Beim Eintreffen der Beamten befand sich der Mann, der ein Bekannter eines Pfleglings sein soll, in einem der Zimmer. Als die Polizisten das Zimmer betraten, soll der Mann äußerst aggressiv gewesen sein und die Polizisten angeschrien sowie beschimpft haben. Unter anderem forderte er sie in vulgärem Ton lautstark auf, das Zimmer zu verlassen, weil dies ein „Privatbereich“ sei.

Eskalation: Mann schleuderte Tisch

Auch kam er den Beamten immer näher und bedrängte diese, sodass die Situation schließlich eskalierte. Der 25-Jährige packte einen kleinen Holztisch und schleuderte ihn in Richtung der Polizisten, verfehlte diese aber. Der darauffolgenden Festnahme widersetzte er sich heftig und spuckte einem Beamten, der ihn am Boden fixierte, mehrmals ins Gesicht.

Aufgrund der Aggression wurde via Funk Unterstützung angefordert. Um den Festgenommenen gesichert abtransportieren zu können, war es notwendig, ihm Hand- und Fußfessel anzulegen.

Freigänger aus der Justizanstalt Eisenstadt

Der mutmaßliche Täter wurde wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt, versuchter schwerer Körperverletzung sowie wegen aggressiven Verhaltens und Anstandsverletzung angezeigt und befindet sich in Haft. Von dort aus wird er zurück in die Justizanstalt Eisenstadt überstellt. Bei dem Mann handelte es sich um einen Freigänger, der bereits wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt verurteilt worden war.

Bei dem Einsatz wurden keine Polizisten verletzt.