Chronik | Burgenland
09.06.2018

Eifersüchtiger Burgenländer zündete Pkw der Ex-Freundin an

30-Jähriger Burgenländer wurde ausgeforscht und verhaftet.

Ein eifersüchtiger 30-Jähriger aus dem burgenländischen Bezirk Jennersdorf soll das Auto seiner oststeirischen Ex-Freundin angezündet haben. Dadurch wurde ein weiteres Auto erheblich beschädigt und eine Hausfassade in Mitleidenschaft gezogen. Dies teilte die steirische Polizei am Samstag mit. Der Mann wurde nach umfangreichen Erhebungen festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

Das Feuer an dem Pkw war schon in der Nacht auf den 1. Mai gelegt worden, die Erhebungen hatten sich länger hingezogen: Der Wagen der Frau wurde am Parkplatz eines Mehrparteienhauses in Neudau (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) total zerstört, ein weiterer Pkw erheblich beschädigt. Die vom Landeskriminalamt Steiermark und einem Brand-Sachverständigen durchgeführte Ursachenermittlung ergab, dass das Auto nicht durch einen technischen Defekt Feuer gefangen haben konnte. Der Verdacht fiel auf den Ex-Freund der Steirerin. Bei der Vernehmung zeigte er sich geständig: Er habe aus Eifersucht auf seine ehemalige Lebensgefährtin die Tat begangen.