Auch am Dienstag gab es eine Demo.

© /Theresa Gsellmann

Flüchtlinge
12/03/2015

Demo gegen Container-Quartier in Bruckneudorf

Rund 700 Teilnehmer. Polizei: Keine Zwischenfälle. Weitere Versammlung am Freitag.

In Bruckneudorf (Bezirk Neusiedl am See) sind am Mittwochabend laut Angaben der Polizei 600 bis 700 Menschen gegen die Errichtung eines Container-Quartiers für 450 Flüchtlinge auf die Straße gegangen. Bei der Demonstration sei es zu keinen Zwischenfällen gekommen, teilte die Exekutive mit. Eine weitere Versammlung ist für Freitag zwischen 14 und 16 Uhr angemeldet.

An der Demo nahm am Mittwochabend auch der Zweite Landtagspräsident Rudolf Strommer (ÖVP) teil, um der Bevölkerung "Anerkennung zu zeigen". Er übte in einer Pressemitteilung Kritik an Landeshauptmann Hans Niessl und Soziallandesrat Norbert Darabos (beide SPÖ): Hätten die beiden "ihre Hausaufgaben rechtzeitig gemacht, wäre das Durchgriffsrecht gar nicht erst notwendig geworden. Anstatt jetzt gegen das Massenquartier zu protestieren, müssen die beiden dafür sorgen, dass das bestehende Quartierangebot genützt wird. Nur so kann Bruckneudorf entlastet werden."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.