Chronik | Burgenland
10.08.2018

18 Flüchtlinge in Neusiedl am See aufgegriffen

Neun Männer und neun Frauen stammen aus Somalia, Iran und Irak. Noch unklar, wie sie ins Burgenland gekommen sind.

In Neusiedl am See sind Freitagfrüh 18 Flüchtlinge aufgegriffen worden. Es sei davon auszugehen, dass die neun Männer und neun Frauen von einem Schlepper nach Österreich gebracht wurden, teilte die Polizei mit. Sie wurden in das Competence-Center Eisenstadt und zur Registrierungsdienststelle nach Schattendorf (Bezirk Mattersburg) gebracht. Die Flüchtlinge stammen aus Somalia, Iran und dem Irak.

Die ersten sieben Personen waren gegen 5.30 Uhr im Ortsgebiet der Stadt angehalten worden, nachdem ein Anrufer die Polizei verständigt hatte. Die weiteren Flüchtlinge wurden im Laufe der nächsten zwei Stunden aufgegriffen. Sie konnten sich nicht ausweisen und auch nicht die für die Einreise erforderlichen Dokumente vorweisen. Zur Frage, wie sie nach Neusiedl am See gekommen waren, machten die Personen gegenüber den Beamten keine Angaben.