Zombie-Meute schleppte sich durch Wien

Beim vierten Wiener "Zombiewalk" bewegten sich mehr als hundert Teilnehmer als blutige Untote verkleidet durch die Straßen der Hauptstadt.

Mehr als 100 als Zombies verkleidete Teilnehmer zur "Wiener Zombiebrut" harrten am Dienstag laut Schätzung des Veranstalters kurz nach 18 Uhr vor dem Museumsquartier auf ihren Einsatz. Roland Gratzer war der Grund, denn er rief zum vierten Mal zu einem Zombiewalk, einer etwas spezielleren Form eines Flashmob. 

Zum Durchklicken ... Erstes Ziel der mit Kunstblut ausgestatteten Horde war die Mariahilfer Straße. Von einem "O Gott, ist das geil" bis zu einem verstörtem auf der Stelle kehrt Machen reichten dabei die Reaktionen der Passanten in Wien. Ziel der Untoten war das Filmcasino, ... ... denn der "Zombie Walk" fand zum zweiten Mal im Rahmen des "slash-Filmfestivals" statt. Blutig in Szene gesetzt wurden die geneigten Teilnehmer vorher im "Make-Up-Workshop" im Quartier 21 des MQ, ... ... falls man nicht schon im Voraus selbst für das passende Styling gesorgt hatte. Anschließend gab es von Gratzer noch letzte Instruktionen bezüglich der Fortbewegung, die bei dieser fiktionalen, aus Horrorfilmen und Videospielen bekannten Spezies äußerst schleppend vor sich geht. "Wir werden die Bewegungsabläufe und das Verhalten einstudieren", versprach Gratzer, bevor er sich an der Spitze seiner Hundertschaft in Bewegung setzte (vorne rechts im Bild). Und so schleppte man sich langsam voran, aggressivere Spezies suchten auch die Nähe der Fußgänger, die das aber mehrheitlich mit Humor nahmen. "Ein Zombie ist ein Untoter, dessen Hirn nicht mehr ganz funktioniert und der eine große Leidenschaft hat - und die ist menschliche Gehirne zu essen", so die Definition des Veranstalters, der Künstlergruppe monochrom, der in der Populärkultur seit den Filmen von George A. Romero bekannten Wesen. "Der Zombie-Flashmob ist ja eher eine Zivilschutzübung", erklärte Gratzer in Anspielung auf diese cineastischen Vorlagen den Sinn des Unterfangens. "Das geht jetzt zwei Stunden so weiter", meinte einer der Wiener Zombies dann beim Aufbruch der Flashmobber aus dem MQ. Beim Erreichen der Mariahilfer Straße wurden die Schreie der Marschierenden lauter, einen Zwischenstopp bei McDonald's wurde eingelegt und nach ungefähr neunzig Minuten hatten die Untoten ihr Ziel erreicht, so "Oberzombie" Gratzer. "Der erste Zombiewalk war 2008 und da gab es ein paar wunderschöne Reaktionen. Ein Kollege aus San Francisco ging da als Super Mario Zombie auf der Mariahilfer Straße auf ein Auto zu und wurde gleich mit einer Pistole bedroht", erinnert sich Roland Gratzer an den ersten Walk. "Super war es", lautete sein Fazit nach dem vierten Versuch. Die Ausgabe 4 brachte unter anderem einen mit Machete ausgestatteten Zombie, ... ... sehr jugendliche Teilnehmer ... ... und einen Auftritt der lebenden Toten in der U3-Station Neubaugasse, den auch der U-Bahn-Fahrer kommentierte: "So, jetzt ist der Spaß vorbei, bitte einsteigen!" Für diesen Herrn war der Spaß aber noch lange nicht vorbei... Am Abend wurde er noch bei der Premiere des neuen maschek-Programms "10.10.10" im Rabenhof gesichtet - noch immer im Zombie-Outfit. Und wenn sie nicht endgültig gestorben sind, dann schleppen sie sich noch immer irgendwo durch Wien - mit Hunger auf Menschenfleisch.

Mehr zum Thema

(KURIER.at, apa, red. / tem) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?