Buzz
14.03.2014

Barbara klebt Dir eins

Mit ihren Plakaten gibt "Barbara" die passende Antwort auf Verbotsschilder und sexistische Graffitis.

Während in Wien im Moment Street Art mit einem gewissen Puber in Verbindung gebracht wird, macht sich in der beschaulichen Stadt Heidelberg bei unseren deutschen Nachbarn gerade jemand einen Namen: Barbara.

Barbara sprayt nicht, sie klebt. Plakate. Am liebsten eine Antwort auf Verbots- und Hinweisschilder, aber auch für sexistische und homophobe Tags wie "Hure", "Penis" oder "Bryam ist schwul" hat sie (oder er, so genau weiß man das nicht) einen passenden Spruch parat. Mal kritisch, mal amüsant, aber immer unterhaltsam. Das scheint nicht nur den Heidelbergern zu gefallen, innerhalb von weniger als einem Monat fanden sich knapp 5.000 Fans auf Facebook. Über Facebook beantwortete Barbara dem KURIER auch ein paar Fragen.

KURIER: Was hat Dich zu Deiner "Zettelantwortserie" inspiriert?
Barbara: Die vielen Botschaften im öffentlichen Raum provozieren Reaktionen und ich verleihe gerne meinen Gedanken Ausdruck. Meine Arbeit besteht aber nicht nur aus Antworten. Ich stelle auch Fragen oder schreibe was mich beschäftigt.

Stören Dich die Verbots- und Hinweisschilder auf den Straßen?
Es ist ein Hassliebe. Manches finde ich widerlich, wie zum Beispiel: "Eltern haften für ihre Kinder" oder "don`t be a maybe" auf den Marlboro Plakaten. Aber ohne diese Botschaften gäbe es keinen Grund für meine Arbeit. Das fände ich dann doch schade.

Barbara in Heidelbergs Straßen

Die Plakate von Barbara

1/21

barbara21.jpg

barbara6.jpg

barbara4.jpg

barbara24.jpg

barbara7.jpg

barbara3.jpg

barbara2.jpg

barbara27.jpg

barbara26.jpg

barbara25.jpg

barbara20.jpg

barbara19.jpg

barbara18.jpg

barbara16.jpg

barbara17.jpg

barbara15.jpg

barbara12.jpg

barbara13.jpg

barbara11.jpg

barbara9.jpg

barbara8.jpg

Was willst Du den Menschen mit deinen Botschaften sagen?
Ich sage oder schreibe Dinge die mich beschäftigen und freue mich über jede/n die/der sich dafür interessiert.

Gibt es zuviel Verbotsschilder in der Stadt?
Deutsche lieben Schilder. Ich glaube das ist in Österreich auch nicht viel anders. Ich fände es interessant wenn die Verwaltungen auch mal Hinweise aufhängen würden wie: "Du wirst geliebt" oder "Entschuldigung, dass unser System so Familienunfreundlich ist" oder auch "Die Stadt Wien wünscht ihnen einen wunderschönen Tag". Die meisten Schilder, oder allgemein die Botschaften im öffentlichen Raum, enthalten zumeist Verbote, Befehle oder Aufforderungen zum Kauf von Irgendetwas.

Wer oder Was ist Barbara?
Ich bin Barbara.

Bist Du nur in Heidelberg unterwegs oder auch in anderen Städten?
Ich bin bei jeder Gelegenheit unterwegs, liebe es fremde Städte zu erkunden und hinterlasse überall gerne meine Spuren.

Warum verwendest Du Zettel anstatt Spraydosen?
Ich liebe Papier und habe ein geradezu zärtliches Verhältnis zu meinem Drucker.

Link: Barbara auf Facebook.