So stellt sich Hollywood Aliens vor

Mal sind sie gut, mal sind sie böse: Aliens. Wie sich Filmemacher Außerirdische vorstellen, sieht man hier.

Eine hohe Kreativität ist bei Filmemachern Pflicht. Besonders, wenn sie sich im Science-Fiction-Genre bewegen und Aliens ein Aussehen geben müssen. Ausformungen gab es in der Filmgeschichte schon viele. Einer der bekanntesten Aliens ist wohl E.T., der freundliche Außerirdische, der eigentlich nur nach Hause telefonieren wollte. Ähnlich ...

Zum Durchklicken... ... bekannt ist HR Gigers Vorstellung eines Außerirdischen in den "Alien"-Teilen. Von Ripley (Sigourney Weaver) jedes Mal wieder zerstört, fanden sie trotzdem immer wieder den Weg zurück auf die Leinwand. Auch um ... ... gegen diese Spezies zu kämpfen, bzw. um ihnen als Sparringpartner zu dienen: Der Predator. Im Dschungel von Arnold Schwarzenegger bekämpft, gehören sie ja eigentlich doch zu den netteren Spielgesellen aus dem Weltall, zumindest in manchen Filmen. Nur böse ... ... sind die Aliens in "Mars Attacks". Diese pulverisieren einen Menschen nach dem anderen. Jedoch sind sie ein bisschen sensibel, was Musik anbelangt. Da kommt es schnell mal zum Alien-Massensterben durch Kopfexplosionen. Nicht viel ... ... besser sind die Außerirdischen in "Krieg der Welten". Auch diese sind auf dem besten Weg die Welt zu zerstören, bis ihnen ein böser, böser Virus den Gar ausmacht. Ganz so leicht ... ... geht es in "Starship Troopers" nicht. Da müssen die Käfer-Aliens erschoßen, in die Luft gejagt oder gefangen werden. Ein ziemlich ekliges Exemplar ist dabei der "Brain Bug". Nicht viel sympathischer ist ... ... die Alien-Variante in "Independence Day". Sie gelten lange als unaufhaltsam, werden dann aber trotzdem durch einen Computer-Virus ausgetrickst und von den Helden der Welt abgeschossen. Geschossen wird auch ... ... in "Das fünfte Element". Ein wenig dumm, dafür umso brutaler sind die "Mangalores". Gegen Bruce Willis haben sie natürlich keine Chance und sterben. Ein wenig menschlicher, ... ... aber nicht netter sind die "Borg" aus "Star Trek", die jeden assimilieren und über das kollektive Gedächtnis lenken wollen. Hübsch und sexy und mindestens ... ... genauso mörderisch ist Silin "Species". Nur durch eine bestimmte Sonnenbrille ... ... erkennt man in "Sie Leben!" das wahre Gesicht der Aliens. Ansonsten leben sie als normale Menschen unter uns. Vollkommen ... ... menschlich sieht "Superman" aus. Jedoch hat ihm die Herkunft vom Planeten "Krypton" einige Superkräfte bescheert. Nett sind auch ... ... die "Coneheads" vom Planeten "Remulak". Sie sollten eigentlich die Erde unterwerfen, leben sich aber gut ein und finden Freunde. Trotz ihrer ungewöhnlichen Kopfform, fallen sie scheinbar zwischen den Menschen nicht auf. Ganz und gar nicht menschlich ... ... aber trotzdem freundlich sind die Autobots in "Transformers". Optimus Prime (Bild) und seine Autobots kämpfen mit den Menschen gegen die Decepticons. Ungewöhnlich sieht auch ... ... Meister Yoda aus "Star Wars" aus. Klein, grün, spitze Ohren und eine gramatikalisch falsche, wenngleich sympathische Sprache machen ihn zur Legende der Jedi-Ritter. Tierisch ... ... sieht hingegen Frank in "Men in Black" aus. Als Hund im Anzug und schlechten Manieren hilft er J und K auf seine eigene Art und Weise. Unter anderem um den Mord an ... ... Gentle Rosenburg aufzuklären. Dieser ist Arquillianer und steuert eine menschförmige Puppe über eine Maschinerie im Kopf der Puppe. Getötet wird er von einer Schabe. Ähnlichkeiten mit dieser Tierart haben auch die Aliens ... ... in "District 9". Ähnlichkeiten mit Außerirdischen, wie man sie sich seit Ewigkeiten vorstellt, hat ... ... Paul in "Paul - Ein Alien auf der Flucht". Dieser flüchtet aus dem berühmt berüchtigten Militärstützpunkt Area 51 und trifft dabei auf die Nerds Graeme Willy (Simon Pegg) und Clive Gollings (Nick Frost). Haariger war die Alien-Fantasie in ... ... "Zebo, der Dritte aus der Sternenmitte", beim ... ... liebenswerten Chewbacca in "Star Wars" und beim Fernseh-Uhrgestein-Alien ... ... Alf. Dieser hat nicht nur Katzen zum Fressen gern, sondern fühlt sich auch bei der Familie Tanner äußerst wohl. Wie eine Mischung aus Klingonen und ... ... Menschen sieht Jeriba "Jerry" Shigan von den Dracs in "Enemy Mine – Geliebter Feind" aus. Die letzten beiden Alien-Versionen ... ... stammen aus "Cowboys & Aliens" und ... ... "Attack the Block", der seit dieser Woche in den heimischen Kinos zu sehen ist.

Mehr zum Thema

(KURIER.at / moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?