Promi-Seelenstrip im Internet

Courtney Love, Jim Carrey oder Lindsay Lohan posten sich auf Twitter über alle (un-)möglichen Dinge die Finger wund. Die peinlichsten Nachrichten.

Nicht immer polieren Promis ihr Image mit den ach so authentischen Twittermeldungen auf. Bei einigen macht sich durch ihre ungefilterte Meinung nämlich bemerkbar, dass sie ganz schön einen an der Waffel haben, oder sie mit ihrem Darstellungsdrang eher zum Arzt, als auf die Bühne gehören. 

Die verzichtbaren Twitter-Posts von Celebrities: Courtney Love leidet an chronischem "Twitterdurchfall".  Fast im Stundentakt postet Love privateste Angelegenheiten auf der Social-Network-Seite. Sie ist die ungeschlagene Queen der Netzpeinlichkeiten. Edward Norton bombadierte die Grunge-Rockerin (nach einer leidenschaftlichen Liaison) mit Meldungen, er schulde ihr Geld, weil sie auf seinen Investment-Rat gehört hätte. Den absoluten Höhepunkt in der Offenlegung ihrer Gefühlswelt landete sie kürzlich, als sie ihrer Tochter Frances Bean Cobain zum 18ten Geburtstag gratulierte. Via Twitter, denn Frances will keinen Kontakt mehr zur exzentrischen Mutter haben. Das Sorgerecht wurde ihr vor einigen Monaten entzogen. Courtney stellte ein YouTube-Video (Link unten) online, das ihre "heile" Familie zeigt und schreibt dann ... "Well i long for your kiss and your sweet head smell i long for you i ache for you, i die for you every day my heart breaks for you, so wrong…i love you little bean, but please stop this madness over so much more money than your little self can comprehend…"

Ist ja sehr schön zu lesen, aber wieso schreibt Love ihrer Tochter nicht einfach einen  Brief?

Nicht so nette Courtney-Postings an Frances gab es aber ebenfalls schon, wie: "Why do u want to ruin my personal life?" Perez Hilton lieferte eine nicht unbedingt nachvollziehbare Aktion auf Twitter. Nachdem er von Will.I.Am von den Black Eyed Peas geschlagen wurde, rief er nicht die Polizei, er schrieb stattdessen lieber eine Twitternachricht - über sein Smartphone wohlgemerkt: 

"I was assaulted by Will.I.Am of the Black Eyed Peas and security guards. I am bleeding. Please, I need to file a police report. No joke… Still waiting for the police. The bleeding has stopped. I need to document this. Please, can the police come to the SoHo Met Hotel." Die Trennung von Langzeitfreundin Jenny McCarthy hat Schauspieler Jim Carrey wohl nicht besonders gut verkraftet. Er stellte unzählige Nachrichten auf Twitter, in denen er McCarthy Vorwürfe macht und sie beleidigt: "Du willst mich als verrückt abstempeln (...) Ich wollte die Wenigkeit deiner Person immer überspielen." Carrey machte auch nicht davor Halt, seine Meinung über die Beziehungsprobleme von Tiger Woods zu veröffentlichen. Tiger Woods hatte zig Sexaffären, die durch die Medien ans Licht kamen, und aufgrund dessen sich seine Ehefrau Elin von ihm trennte.

Carrey stärkte Woods auf Kosten von Elin den Rücken und beschuldigte sie, an der zerbrochenen Beziehung ebenfalls Schuld zu sein - obwohl er das Paar nicht einmal persönlich kennt.

"No wife is blind enough to miss that much infidelity. Elin had 2 b a willing participant on the ride 4 whatever reason. kids/lifestyle ;^)" "I give myself to Lucifer every day for it to arrive as quickly as possible. Glory to Satan!" 

Man erwartet ja viel Ungewöhnliches von Britney Spears, aber für diese Meldung kann sie nichts. Ihr Account wurde gehacked, der Veranwortliche erlaubte sich einen derben Twittereintrag. Tila Tequila postete schlecht gereimte Selbstmordpläne auf ihrer Seite, indem sie davon schreibt, dass sie langsam sterben wird und die Welt nicht um sie trauern soll. Am nächsten Tag entschuldigte sie sich für den Eintrag. 

"I am going to kill myself cuz I don’t want to life in a world where its filled with IGNORANCE! which majority of you ARE! & racists! ...As dark descends into my world…I drown at night, without a fight. One last breath before I go. Dont mourn me world, I will die slow." Auch Modezarin Anna Wintour tummelt sich auf Twitter. Sie nutzt die Seite ausschließlich dazu, um uns mit Möchtegern-Weisheiten zu beglücken. Detail am Rande: Ihr französisches Pendant und ihre Erzfeindin Carine Roitfeld  macht das Gleiche - wer hat hier von wem abgeschaut? Die Pelzmäntel und Kleider, die Wintour trägt, mögen ja Uptodate sein, ihre Sprüche sind aber sowas von altbacken.

"Take care of your body. It's the only place you have to live."

"A real woman is someone who knows who she is and looks fabulous doing it."

"To be pretty is hard. To be beautiful is way harder." Lindsay Lohan und ihr Vater streiten ganz öffentlich in den Medien. Die zwei Streithähne schenken sich nichts, als Reaktion auf seine Interviews postet LiLo Dinge wie: 

"I don't want Michael Lohan Sr. anywhere near me, no matter where I am. I am in a great place and he only brings negativity in my world."

Oder:
"Anyone else have a father that sells fake stories on them for money&dates a girl that works for tabloids? And has never paid child support?" Ihren Ruf ramponierte sie vor allem durch ihre enorme Medienpräsenz, bei der sie in allen Lebenslagen zu sehen ist. Freizügige Fotos, die sie auf Twitter stellte, förderten das Skandalimage zusätzlich.

Ab und zu ist là Lohan nicht nur verrucht und fertig, sondern auch witzig, wie ihr Posting aus dem Knast beweist: 

"The only 'bookings' that i'm familiar with are Disney Films, never thought that i'd be "booking" into Jail... eeeks." Ashton Kutcher und Demi Moore verabredeten sich via Twitter zum Sex. Demi und Ashton ihr seid toll und habt sicher unglaublichen Sex, wir würden so gerne mit einem von euch tauschen - wollt ihr das von allen hören, oder warum lässt man sonst die ganze Welt an diesen Liebesbekundungen teilhaben? Der Serien-Star Amanda Bynes ("Hallo Holly") wurde von Freuden schon des Öfteren als paranoid beschrieben. Amanda schreibt ungefragt, dass sie auf schwarzhäutige Männer und anscheinend auch auf "Dirty Talk" steht.

"I like black men I’m very attracted to them just fyi."

"Verbally abusive types never read your messages…"

Die Nachricht wurde gefolgt von "They’re too busy verbally abusing you." Nachdem seine Karriere wegen der Körperverletzung von Rihanna im Keller ist, weint sich Chris Brown auf Twitter aus. Seine CD verkauft sich seiner Meinung nach nur so schlecht, weil keiner ihm was Gutes will. 

"Major stores blackballing my CD. Not stockin the shelves, lying to customers. What the f%*k do i gotta do… The industry can kiss my a$$"

und "for those people who r constantly tweeting me wit bullsh!t.. hop off my ****.. ur life is pointless." Das Casting-Starlet Aubrey O'Day  (Mitglied von Danity Kane aus der Casting-Show "Making the Band") hat nichts Besseres zu tun, als bei einer Beerdigung über Klamotten nachzudenken. 

"Heading to la for a funeral... I haven't worn this much black since bad boy." Scott Baio ist eigentlich Schauspieler, in den USA aber in den letzten Jahren nur noch für seine Reality-Show "Scott Baio Is 45…and Single" bekannt. Er stellte ein sehr unvorteilhaftes Foto von Präsidentengattin Michelle Obama auf seine Twitterseite und postete:

"WOW He wakes up to this every morning." 

Nicht gerade die feine englische Art. Danach wurde ihm vorgeworfen, ein Rassist zu sein. Sean Combs, aka P. Diddy, aka Puff Daddy nennt sich auf Twitter "iamdiddy" und protzt zum Beispiel damit, dass er sich auf einer mehrtägigen Tantra-Session befindet.
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?