Neuer US-Hype: Kostüm-Serien

Ein ganzer Haufen aufwendig produzierter Kostüm-Serien startet zur Zeit in den USA. Von der "Herr der Ringe"-Kopie bis zu der Spartacus-Story ist alles dabei.

Hat man sich am "echten Leben" im TV etwa schon sattgesehen? Nach unzähligen Reality-Shows aller Art, scheint sich nun ein Gegentrend anzubahnen: der Kostümschinken. Gleich vier US-Serien gehen zurzeit an den Start, die von Legenden, historischen Figuren oder Fantasy-Geschichten à la "Herr der Ringe" erzählen. ... Einen kleinen aber eingeschworenen Fankreis der Kostüm-Serien gab es zwar schon immer, diese mussten aber mit billigen TV-Produktionen wie "Xena" vorlieb nehmen. Mit ... ... "The Tudors" wurde das Genre der Märchen-, Legenden- und Fabelgeschichten jedoch wieder neu belebt. 

In der englischen Serie "The Tudors" -  über Heinrich VIII. und seine vielen Liebschaften - ist das Augenmerk nicht auf die historischen Fakten gelegt worden, sondern auf eine aufwendige Ausstattung, gute Schauspieler, raffinierte Plots, Erotik und jugendliches Aussehen in jeder Hinsicht. Die Rechnung ging auf, die opulente Serie wurde ein Hit.

Nun ahmen viele das erfolgreiche Konzept nach. ... "Game of Thrones"

Hohe Erwartungen weckt die neue und mit viel Geld produzierte Fantasy-Serie "Game of Thrones". Von einem "Herr der Ringe" fürs Fernsehen wird gemunkelt. Durch die düstere Stimmung, in der die Fantasy-Geschichte spielt, ist aber auch schon von den "Sopranos in Mittelerde" die Rede. In "Game of Thrones" wimmelt es von Königen, Rittern, Zauberei und Schwertkämpfen, wie einst in "Herr der Ringe". Die Buchvorlage "Das Lied von Eis und Feuer" zählt zu einer der komplexesten Fantasy-Reihen, ... ... es wird daher nicht einfach gewesen sein, die vielschichtige Handlung für den Bildschirm aufzubereiten. Der epische Kampf ganzer Dynastien muss erzählt werden. Die Hauptrolle übernimmt Sean Bean, der vor dieser großen Chance vor allem als Bösewicht besetzt wurde. Zu sehen war er in "Das Vermächtnis der Tempelritter" als Widersacher von Nicolas Cage oder in "Goldeneye" als Agent 006. Erfahrung im Fantasy-Genre hat er schon als Boromir in "Herr der Ringe" gesammelt. Auch eine Deutsche hat es in den Cast geschafft. Sibel Kekilli ("Gegen die Wand") wird eine berechnende Verführerin spielen, die sich "nach oben schläft".

Am 17. April hat die von HBO produzierte Serie Weltpremiere. 10 Folgen wurden abgedreht, die dann wöchentlich zu sehen sind. In Europa kann die Serie über HBO Central empfangen werden. "The Borgias"

Auch die Geschichte der Borgias scheint einen beliebten Serien-Stoff abzugeben. In den USA wurde "The Borgias" mit Schauspieler Jeremy Irons realisiert. Am 3. April startete die Historien-Produktion als die offizielle Nachfolgeserie von "The Tudors" in den USA. Die Intrigen und Machtspiele der exzentrischen Adelsfamilie, die im Italien des 15. Jahrhunderts zu Ruhm gelangt war und zwei Päpste stellte, wollten 1,49 Millionen Zuschauer sehen.

Dem Sender Showtime ist damit der beste Serienstart seit sieben Jahren gelungen. Jeremy Irons spielt in "The Borgias" das Familienoberhaupt Rodrigo Borgia, der 1492 zum Papst Alexander VI. wird. Neun Episoden sind in Staffel eins vorgesehen. Durch die hohe Quote ist eine zweite Staffel sehr wahrscheinlich. Genug Stoff für weitere Folgen geben die Machenschaften des Borgia-Clans mit Sicherheit her. Auch Oliver Hirschbiegel ("Der Untergang", "Invasion") ist gerade dabei, eine Mini-Serie rund um das italiniesche Adelsgeschlecht zu produzieren. Mit mehr als 25 Millionen Euro Gesamtbudget wird "Borgia" eines der teuersten europäischen Fernsehwerke. Auch der ORF ist an dem Mammutprojekt beteiligt. Das europäische Pendant zu "The Borgias" werden wir wahrscheinlich nicht vor 2012 zu sehen bekommen. "Camelot"

Die dritte Serie im Bunde der neuen Kostümschinken nennt sich "Camelot" und hat berühmte Namen im Cast aufzuweisen. Am 1. April startete die Serie rund um König Arthur auf dem Sender Starz, Joseph Fiennes (Merlin) ist ebenso zu sehen wie "Bond-Girl" Eva Green. Sie übernimmt die Rolle von Morgan, der Schwester von Arthur, die ihm den neu erworbenen Thron streitig macht. Mit dem Tod des Vaters, König Uthers beginnt die Geschichte, die viel Sex, Schwertkämpfe und auch komödiantische Elemente beinhaltet. Zauberer Merlin sieht den Thron daraufhin für Arthur vor, was seine Halbschwester nicht dulden will. Den jungen Arthur spielt Jamie Campbell Bower, den man in "Twilight" (Caius) oder "Harry Potter" (Gellert Grindelwald) schon zu Gesicht bekam. Seine Leistung in "Camelot" wird in höchsten Tönen gelobt. Auch Claire Forlani ist als Königin Igraine zu sehen. Die erste Folge der zehnteiligen Serie wurde positiv aufgenommen, ob sich "Camelot" allerdings gegen "Games of Thrones" behaupten kann, ist fraglich. "Spartacus - Gods of the Arena"

"Gods of the Arena" ist die Vorgeschichte von "Spartacus - Blood and Sand", die schon im Vorjahr als sechs-teilige Serie zu sehen war. Nun wird erzählt, wie alles rund um die Legende Spartacus und die Gladiatoren-Kämpfe begann. Die "Spartacus"-Reihen sind ein "300"-Abklatsch und werden vor allem von der männlichen Fraktionen der Serien-Liebhaber äußerst geschätzt. In "Spartacus" geht es muskulös, blutig und brutal zu. Auch die Hauptcharaktere müssen hier schon mal ihr Leben lassen. Nach den tollen Quoten von "Blood and Sand" war man bei dem Nachfolger besorgt, dass er bei den Zusehern vielleicht nicht so gut aufgenommen wird, weil Darsteller Andy Whitfield und damit sein Charakter Spartacus nicht mit von der Partie ist. Doch die Sorge war unberechtigt. "Gods of the Arena" war ein erneuter Hit und seinem Vorgänger ebenwürdig. Das Script bietet überraschende Wendungen und klärt über Beziehungskonstellationen aus "Blood and Sand" auf. Seit Jänner ist das Prequel auf dem Sender Starz im Abendprogramm gelaufen, am 25. Februar brachte vor allem die letzte Folge "The Bitter End" Top-Quoten. Ob und wann wir "Spartacus: Gods of the Arena" auch bei uns im TV sehen können, ist noch ungewiss. "Die Tore der Welt"

Nach "Die Säulen der Erde" (Bild) wird nun auch Ken Folletts Buch "Die Tore der Welt" verfilmt. Acht Folgen sollen produziert werden, das Projekt ist aber noch in Planung. Sony Pictures und Scott Free Television arbeiten mit der Münchner Firma Tandem Communications auch an der Adaption des Bestsellers "Pompeii".

Mit Kostüm-Serien dürfen wir uns also noch längere Zeit in eine andere Welt und vergangene Zeiten fernsehen ...
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?