Mogelpackung Britney Spears

Britney zeigt sich im neuen Video "I Wanna Go" rank und schlank. Doch auf aktuellen Bildern präsentiert sich die Popprinzessin eher rund und g'sund..

Das blonde Popsternchen mit einer spektakulären Glatzen- und Drogenvergangenheit startet mit einem neuen (durchaus gelobten) Album und einer großen Tournee wieder durch. Britney Spears ist fast die Alte, bis auf ein bisschen mehr Hüftspeck als zu ihren Anfangszeiten. Doch im neuen Video zu "I Wanna Go" ist Britney plötzlich erschlankt. Aktuelle Fotos zeigen aber, dass es in Echt viel "mehr" von Brit gibt. Der Vergleich: Die dritte Singleauskopplung von Spears' neuem Disco-Album "Femme Fatale" ist "I Wanna Go", in dem Britney zurückschlägt und den Paparazzi ihre Meinung singt. Das interessanteste Detail, des mit Sicherheit sehr teuren, aber billig wirkenden Videos von "I Wanna Go": Britneys abrupte Erschlankung. Zwar sind es immer nur ganz kurze Sequenzen, in denen Spears auch Haut zeigt, doch die zeigen eben nur Haut ... ... und keinen Deka Fett an den weiblichen Kollektiv-Problemzonen Bauch und Po. (Video im Link unten) Auffällig: Ihre Top-Figur ist fast immer nur in Großaufnahme zu sehen. Regisseur Chris Marrs Piliero rückt seine Hauptdarstellerin ins beste Licht. Durch gut durchdachte Einstellungen sieht man so nur die "guten Seiten" der schon mit 14 Jahren zum Popstar avancierten Spears. Doch die Video-Figur von Britney ist  weit weg von der Wirklichkeit, ... Die wahre Brit-Figur

... wenn man Bilder wie diese hier sieht. Als dick kann die Popprinzessin sicher nicht bezeichnet werden, doch einen gut definierten Wohlstandsbauch hat die Zweifach-Mama. Und auch die Ärmchen sind nicht ganz so zart, wie uns CD-Covers und Werbespots meinen lassen wollen. Hier zum Beispiel führt uns die 29-Jährige auf dem Werbeplakat (April 2010) für die Kleidermarke Candie's einen flachen Bauch zum Neidischwerden  vor, doch ... ... bei ihrem Konzert in San Jose am 18. Juni sah Brit dann etwas "echter" aus. Die Neo-Verlobte von Künstleragent Jason Trawick, der gleichzeitig ihr Manager ist, bekam fast ausschließlich positive Kritiken für ihre aktuellen Live-Performances. Gesang und Choreografie passen also wieder. Der peinliche und total verpatzte Auftritt bei den MTV Music Awards 2007 ist schon fast vergessen. Sogar Dauer-Pöbler Perez Hilton schrieb über ihr Konzert im Staples Center in L.A. vor ein paar Tagen: "great job last night!". Nur die Figur, ... ...  die scheint nach jahrelangen psychischen Problemen und einer Zeit des "Sich-gehen-lassens", ... ... noch immer nicht ganz die zu sein, mit der sie uns zum Beispiel ... ... 2001 bei den MTV Awards bei ihrer Performance von "Slave 4 You" mehr als beeindruckte. Macht eigentlich ja auch überhaupt nix, wenn Britney keine Lust mehr hat auf 300 Sit-Ups täglich, so wie es früher zu ihrem Fitnessplan gehörte. Wer hat das schon?! Für ihren damaligen Superbody musste sie nämlich immer eisern trainieren. Und ihre zwei Kinder hatte die junge Dame auch noch nicht.

Heute schlemmt Brit lieber Frozen Yogurt und schlürft ... ... Milchshakes. Recht hat sie. Britneys Figur ist O.K. Nur stehen soll sie zu ihrem Hüftgold und es nicht wegschummeln wie in "I Wanna Go" oder auf Werbeplakaten. Dann fühlen wir uns nämlich verarscht (und finden sie auf "echten" Fotos dicker, als sie eigentlich ist).
(photopress (8)) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?