Mangafans en masse: Bilder der AniNite

Zum zehnten Mal fand das Festival für japanische Popkultur in Wien statt. Cosplayer, Manga- und Animefans drängelten sich auf der AniNite aneinander.

Für ein kleines Stück Japan in Wien sorgte von 2. bis 4. September die AniNite, Österreichs größtes Festival für japanische Jugend- und Popkultur. Zum Zehn-Jahres-Jubiläum ist man in eine neue Location gesiedelt: Erstmals wurden in der Technischen Universität (TU) Hobbies rund um Manga und Anime gefrönt. Ein japanophiler Gast ließ uns diese Handyfotos der AniNite zukommen, damit auch andere etwas japanische Popkultur-Luft schnuppern können ...

Zum Durchklicken ... Was das Manga und Anime-Fanherz begeehrt, konnte auf der AniNite erworben werden. Die in Scharen erschienene Menge schob sich durch die Gänge der TU, ... ... immerhin wurden von den Veranstaltern, die bei ihrer ersten AniNite vor 10 Jahren nur unter engsten Freunden waren, mehr als 7000 Japanophile erwartet. Auch hudemx, er rezensiert auf seinem gleichnamigen You Tube-Channel vorwiegend Comic-Filme und -Serien, versuchte sich durch die AniNite zu manövrieren - was bei dem immensen Besucher-Ansturm und den hohen Temperaturen am Samstagnachmittag durchaus eine Herausforderung darstellte. Mangas gab es en masse, Raritäten oder andere Schätze für Fans der japanischen Comics waren aber keine zu finden. Action-Figuren, Posters, ... ... DVDs von Animes, Video-Spiele und und und gab es noch zu Hauf bei den vielen Shops der AniNite. Fast die Hälfte der Besucher kam in verschiedensten Verkleidungen auf die Messe. Nicht immer war aber klar ersichtlich, wen die sogenannten Cosplayer versuchen darzustellen. Dienliche Hinweise sind willkommen. Der "AniNiter" links im Bild ist eindeutig als Pilz Toad aus Super Mario auszumachen, bei dem Gast rechts im Bild tun wir uns schon etwas schwerer. Neben diversen Verkaufsständen gab es auch zig Programmpunkte. Einen Zeichenwettbewerb gab`s, seine Tanzkünste konnte man bei dem Spiel "Dance Dance Revolution" unter Beweis stellen, ... ... japanische Teezeremonien wurden abgehalten, es gab eine Schnitzeljagd, ein Filmprogramm und bei dem Videospiel "Marvel VS. Capcon 3" konnte man sich mit anderen Besuchern schlagen. Das große Highlight aber war die "Question & Answer"-Veranstaltung im großen Kuppelsaal der TU. Dort fanden sich Internetpersönlichkeiten wie Spoony oder "That Guy with the Glasses" Doug Walker ein, besser bekannt als "Nostalgia Critic". Unter diesem Namen rezensiert er satirisch Filme aller Art auf seiner Homepage. Die Fans waren begeistert von der hohen Internet-Prominenz auf der AniNite und fragten Spoony (spoonyexperiment.com) und Walker Löcher in den Bauch.

Mehr zum Thema

(KURIER.at / mich, pv) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?