Lady Gaga bei den Simpsons

Popnews: Vorverkauf für Sade startet am Samstag + Jonathan Jeremiah ist "neuer Cat Stevens" + Tom Waits veröffentlicht "Bad As Me" + RHCP: "I'm With You" im Gratis-Stream


Sade spielen am 25. November in Wien + Amy Winehouse am erfolgreichsten in GB + Jonathan Jeremiah ist der "neue Cat Stevens" + Tom Waits meldet sich mit neuem Album zurück + RHCP streamen ihr neues Album gratis + Rosenstolz mit Comeback-Album zurück + Metallica und Lou Reeds Platte nennt sich "Lulu" + New Kids On The Block singen gemeinsam mit den Backstreet Boys + Christina Aguilera singt beim Jackson-Tribute-Konzert + Nach 12 Jahren neues Album von den Misfits + Jan Delay macht keine Disko mehr + Robert Smith, Beck & Snow Patrol covern John Martyn + Justin Bieber rappt mit Chris Brown + Krist Novoselic plant Nevermind-Tribute-Konzert + James Blake singt mit Bon Iver + Sigur Rós mit Live-Album und Konzertfilm + Kaiser Chiefs mit neuem Video + Brian Wilson covert Buddy Holly + Winehouse-Duett-Preview im Netz + Tori Amos mit neuem Video + David Guetta mit neuer CD + Twiggy bringt neues Album heraus + Lady Gaga bei den Simpsons

Bild (im Uhrzeigersinn von links oben): Lady Gaga als Simpsons-Figur, Misfits Jerry Only, Christina Aguilera, Jan Delay, Lutallica, New Kids On The Block & Backstreet Boys 28 Jahre nach ihrem bisher letzten Wien-Auftritt kommt die britische Band Sade auf ihrer Welt-Tournee nun doch auch nach Österreich: Am 25. November gibt es ein Konzert in der Wiener Stadthalle. Der Vorverkauf startet am Samstag, den 27. August.

Auf ihrer Tour hat die Gruppe um Sängerin Sade Adu bereits ausverkaufte Konzerte in 21 europäischen Städten gespielt. Daher wurden für den Herbst weitere Gigs fixiert, u.a. in Deutschland, der Schweiz, Dänemark und Österreich. Laut Veranstalter fand das bisher letzte Sade-Konzert hierzulande am 10. Dezember 1983 im Wiener U4 statt. Auf der Set-List sollen Hits wie "Smooth Operator" ebenso stehen wie Songs des letzten Studioalbums "Soldier Of Love". Nach ihrem Tod verdienen Künstler oftmals mehr als im Laufe ihrer Karriere. Amy Winehouse ist da keine Ausnahme. Nur einen Monat nach dem Tod der Sängerin ist ihr Album "Back to Black" in Großbritannien zum meistverkauften Album des 21. Jahrhunderts avanciert. Das teilte ihre Plattenfirma am Mittwochabend mit.

Das 2006 erschienene Album, das u.a. Hits wie "Rehab" und "Valerie" hervorbrachte, hat 3,259.100 Exemplare verkauft. Damit stößt Winehouse Frauenschwarm James Blunt vom Thron. Sein Album "Back to Bedlam" (2005) wurde bisher 3,245.118 Mal verkauft.

Wie ebenfalls am Mittwoch bekannt wurde, wird der Sängerin posthum eine weitere Ehre zuteil: Bei den MTV Video Music Awards am Sonntag in Los Angeles wird Winehouse ein Tribute gewidmet. Federführend ist dabei Tony Bennett, mit dem die Londonerin kurz vor ihrem Tod das Duett "Body and Soul" aufgenommen hatte. Bisher unveröffentlichte Aufnahmen ihrer gemeinsamen Studio-Session sollen dabei präsentiert werden. Das gemeinsame Album heißt "Duett II" und ist ab 20. September in den Plattenläden erhältlich. Ein Preview zum Song "Body & Soul" findet sich unter dem Link unten.

Winehouse war am 23. Juli tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden. Wie ihre Familie am Dienstag verlautbarte, hatte die Sängerin, die in der Vergangenheit mit Drogensucht und Alkohol zu kämpfen gehabt hatte, laut toxikologischen Untersuchungen keine "illegalen Substanzen" im Körper. Eine Baritonstimme und handgemachte Lieder im klassischen Singer-Songwriter-Stil: Die englische Presse feiert Jonathan Jeremiah und sein Debüt "A Solitary Man" (Universal). In Deutschland ist die Platte auf Platz elf in den Charts eingestiegen, eine beachtliche Leistung für einen Newcomer, dessen Musik keinem Trend unterliegt. Dabei war der Londoner nicht immer von sich selbst überzeugt: "Ich habe meine Stimme gehasst", sagte er am Donnerstag.

"Meine Freunde konnten wie Axl Rose kreischen oder wie Jeff Buckley lieblich trällern. Ich dagegen klang wie ein versoffener Typ aus Alabama, der eine Packung Zigaretten am Tag raucht - und das mit 15! Ich war verzweifelt. Die Mädchen standen da gar nicht drauf", lachte Jeremiah. Heute ist die Stimme ein Markenzeichen des Briten, der von den Medien seines Landes als "neuer Cat Stevens" hochgelobt wird. "Aber bitte, bitte kauft trotzdem weiter Platten von Cat Stevens, denn die sind verdammt gut", nimmt Jeremiah den Rummel mit Humor.

Soul und einfühlsame Liedermacher haben den Sänger geprägt. "Ich bin in einer sehr rauen Gegend von London aufgewachsen, im Stadtteil Wembley", erzählte er. "Die Einwohner hören dort eigentlich sehr harte Musik. Damit habe ich nie etwas anfangen können. Mich hat es eher zu Carole King und so Sachen gezogen." Trotzdem glaubt Jeremiah nicht, dass seine Songs nur in einer bestimmten Zeit verwurzelt sind. "Aber es stimmt, ich bin von Künstlern aus den 60er Jahren inspiriert."

Für "A Solitary Man" soll Jeremiah sieben Jahre gebraucht haben, liest man. "Das ist ein Understatement! Eigentlich hat es länger gedauert", betonte der Künstler. "Ich hatte keine Plattenfirma und konnte mir die Produktion des Albums nicht leisten. Ich wollte keinen Vertrag unterschreiben, der meine Freiheiten eingeschränkt hätte. Ich habe mich durchgekämpft und alle Jobs angenommen, die es in London so gibt. Weil es mit wichtig war, die kreative Kontrolle zu behalten." Was wären Popnews ohne Lady Gaga? Das Gleiche, nur ohne sie. Trotzdem gibt es wieder News von dem schillernden Popstern. 

Sie darf eine Rolle bei den "Simpsons" spielen. Dem amerikanischen Branchenblatt Entertainment Weekly zufolge soll die exzentrische Sängerin am Montag die ersten Sprachaufnahmen für die Folge beendet haben. Der gelben Familie einen Besuch abstatten zu dürfen sei "das coolste, was ich jemals gemacht habe", sagte die 25-jährige Sängerin nach den Sprachaufnahmen. "Ich habe versucht, nicht allzu viel zu schauspielern, sondern so natürlich wie möglich zu sein".

In der Folge "Lisa Goes Gaga" macht die Sängerin in der Simpsons-Stadt Springfield Halt und verhilft den Einwohnern und der niedergeschmetterten Lisa zu einem stärkeren Selbstwertgefühl. Zudem können sich die Zuschauer auf einen Kuss zwischen Gaga und der Simpson-Mutter Marge gefasst machen. "Ich spiele eine kleine Schlampe. Der Apfel fällt also nicht weit von meinem künstlerischen Stamm", witzelte die Entertainerin. "Lisa Goes Gaga" wird im Frühling 2012 als Teil der 23. Staffel im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt.

Außerdem darf sie im November das legendäre Weihnachts-Schaufenster bei "Barneys" dekorieren.
Sie soll die Freiheit bekommen, ein Fenster im fünften Stock und alle Fenster im achten Stock des bekannten Geschäft nach ihrem Geschmack zu dekorieren. Wie Weihnachten bei Lady Gaga wohl aussieht? Am 26. August veröffentlichen die Red Hot Chili Peppers ihr neues Album "I’m With You", das weiß man mittlerweile. Damit man das Album nicht kauft, ohne es vorher gehört zu haben, darf man sich jetzt das komplette Album im Online-Stream gratis anhören. Gute Idee.

Der Link zum Stream findet sich unten. Die Gerüchteküche brodelt schon lange, jetzt ist es offiziell: Tom Waits veröffentlicht nach sieben langen Jahren wieder ein Album mit neuen Songs. "Bad As Me" heißt das gute Stück und ist ab dem 25. Oktober erhältlich. Man kann sich auf 13 neue Songs freuen. Und das ist auch gut so.
Indem er am 23. August ein Video auf seine Homepage stellte, setzte Waits den Gerüchten selbst ein Ende. Zu sehen ist das Video unter dem Link unten. Rosenstolz-Sänger Peter Plate (44) hat die "schwerste Krise" seines Lebens hinter sich. Wegen seines psychisch-körperlichen Zusammenbruchs im Jänner 2009 hatte das Berliner Popduo lange pausiert. "Unser Erfolg war so groß, und ich fühlte mich trotzdem so klein. Es war, als bräche das Lampenfieber der letzten 15 Jahre mit einem Schlag über mich herein", erinnert sich Plate im "Stern"-Interview. "Es war nackte Panik. Nackte Angst. Alles drehte sich. Ich dachte, die Welt bricht zusammen."

"Wir haben einfach zu spät die Notbremse gezogen", sagte Sängerin AnNa R. (41). Zwischen den beiden Duopartnern habe es keine Krise gegeben. "Wir waren nur unendlich müde. Ich hatte zwischenzeitlich so die Schnauze voll von der ganzen Branche."

Im Nachhinein kam der Zusammenbruch bei einem Konzert in Hamburg laut Plate nicht überraschend. "In meinem Haus brannte es damals in allen Ecken und Enden." Künstlerisch sei er in einer Art Krise gewesen, auch seine Partnerschaft mit seinem Lebensgefährten habe nicht mehr funktioniert. Die beiden seien nicht mehr zusammen. "Aber wir nennen das nicht Trennung. Unsere Beziehung hat jetzt eine neue Ebene erreicht."

Plate half sich mit einem Coaching und zog "nur mit meinem Keyboard" für ein Jahr nach London, wie er im "Stern"-Interview sagt. Wichtig sei, dass er aus den letzten zwei Jahren etwas gelernt habe. "Wenn es in meinem Kopf zu viel wird, muss ich mich zwei, drei Tage ausklinken. Dann ist der Akku wieder einigermaßen voll." Rosenstolz veröffentlicht Ende September das Comeback-Album "Wir sind am Leben". Dass Metallica gerade mit Lou Reed im Studio sind, ist schon länger bekannt. Mittlerweile weiß man auch den Name und Veröffentlichungstermin des Albums. "Loutallica",  wie sich die Formation selber nennt, taufte die Platte auf den klingenden Namen "Lulu" - Deutsch war wohl nicht ihr Hauptfach. Erscheinen wird "Lulu" am 31. Oktober. Lou Reed selbst würde wohl singen: "It's just a perfect day". NKOTBSB. Nein, das ist keine neue TV-Show von Stefan Raab, sondern ein gemeinsames Projekt von New Kids On The Block und den Backstreet Boys. Die in die Jahre gekommenen "Kids" und "Boys" stehen mittlerweile gemeinsam auf der Bühne und lassen sich von den ebenfalls in die Jahre gekommenen "Girls" anschreien. Eine gemeinsame Tour reicht natürlich nicht, deshalb haben die neun Jungs auch eine gemeinsame CD veröffentlicht. Passenderweise heißt das Album "NKOTBSB" und enthält fünf "NKOTB"-Klassiker, fünf "BSB"-Klassiker und einige neue, gemeinsame Songs. Eine erste Single gibt es ebenfalls schon. Diese nennt sich "Don't Turn Out The Lights" - "DTOTL", wenn wir schon bei Abkürzungen sind - und kann unter dem Link unten angehört werden. Nachdem Kiss vom Michael Jackson-Tribute-Konzert ausgeladen wurden, darf nun Christina Aguilera freudig trällern. Sie wird am 8. Oktober auf der Bühne im Millennium Stadium in Cardiff ein paar Songs zum Besten geben. Neben Aguilera haben mittlerweile auch Smokey Robinson, Leona Lewis, Craig David und Alien Ant Farm zugesagt. Hoffen wir mal, dass es dieses Jahr tatsächlich zum Konzert kommen wird. Justin Bieber. Traum aller Töchter und vor allem deren  Mütter macht jetzt einen auf Rapper. Gemeinsam mit David Banner und Chris Brown – das ist der, der Rihanna nicht ganz so sanft angefasst hat - rappte er sich durch den Song "Ladies Love Me". Ob er damit bei den Müttern immer noch so gut ankommt bleibt dahingestellt - den Töchter wird das "Bad Boy"-Image wohl zusagen. Wobei hier die Betonung eher auf "Boy" als auf "Bad" liegt. Egal. Wer es hören will, findet es unter dem Link unten. Justin mag Rap - Jan keine Disko mehr. Jan Delay hängt seinen Anzug an den Nagel und steht wieder mit seinen Kollegen von den Beginnern im Studio. Er hat nach seiner Disco-Ära wieder "Bock auf etwas Neues" - diesmal ein Rockalbum, das er parallel zu den Beginner-Arbeiten einspielt. Mit seiner alten Band wird er Anfang September wieder auf der Bühne stehen - nach geschlagenen acht Jahren. 

Delay verabschiedete sich bei einem Konzert in seiner Heimatstadt Hamburg vom Disko-Sound. 15000 Zuschauer erhielten Einlass und erlebten ein Konzert  mit unzähligen Künstlern aus Delays Vergangenheit. Darunter waren Dendemann, H.P. Baxxter, Deichkind, Sammy Deluxe, Das Bo, Marteria und natürlich DJ Mad und Denyo von den Beginner. Drei Jahre nach der Konzertreise "25 Live" hat Popstar George Michael am Montag in Prag sein Comeback gegeben. Begleitet von den sanften Tönen eines Symphonieorchesters startete der 48-Jährige die Europatournee "Symphonica" in der historischen Staatsoper in der Nähe des Prager Wenzelsplatzes. Mit dem Amy-Winehouse-Hit "Love is a Losing Game" gedachte Michael der britischen Sängerin, die im Juli überraschend gestorben war.

Am 21. November kommt Michael in die Wiener Stadthalle. Auch der Spaßmacher-DJ schlechthin - David Guetta - meldet sich mit einem neuen Album zurück. Beat ist Pflicht, deshalb nennt er es auch "Nothing but the Beat". Auf der Platte finden sich zwölf Songs und natürlich einige Künstler, die dem Album ihre Stimme lieferten. will.i.am. Nicki Minaj, Lil Wayne und Timbaland sind nur einige der Namen die hinter dem bekannten "feat." zu lesen sind. Am 20. September erscheint das neue Album "Night of Hunters" von Tori Amos. Bereits jetzt hat die 48-jährige Amerikanerin ein Video zur ersten Singleauskoppelung "Carry" ins Netz gestellt. Zu finden über den Link unten. Neues gibt es auch aus England. Der Dubstep-Master James Blake - Zweitplatzierter der legendären "BBC Sound of ... 2011"-Liste - kündigte eine Zusammenarbeit mit Bon Iver an. Damit trifft britischer Dubstep auf amerikanischen Folk. Gesanglich passen die Beiden auf jeden Fall zusammen. Der erste Song ist ebenfalls schon bekannt und wird "Fall Creek Boys Choir" heißen. Wie viel die Beiden zusammen produzieren werden, steht noch in den Sternen. In den nächsten Tagen sollen weitere Informationen folgen. Gerade noch auf dem Frequency in St. Pölten, jetzt schon in Japan - zumindest im Video. Die Kaiser Chiefs veröffentlichten das Video zur ihrer Single "Man on Mars" und überlassen darin hauptsächlich ihren japanischen Fans die Hauptrolle. Diese singen, tanzen und freuen sich wie kleine Kinder über ihren Auftritt. Zu sehen gibt es das Video unter dem Link unten. Die Misfits sind tot. Nein, doch nicht. Die ehemalige Band von so vielen Musikern, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann, veröffentlicht ein neues - ja tatsächlich, ein neues - Album. Jerry Only, das einzige Mitglied der Originalbesetzung von 1977 und der, der die Misfits am Leben erhält, kündigte bereits beim Konzert in Wien an, dass es ein neues Album geben wird. "The Devil's Rain" soll es heißen und laut Only zu den Misfits-Wurzeln zurückkehren. Der Veröffentlichungstermin ist am 4. Oktober, die erste Single "Land of the Dead" (ja es ist der Song, der schon seit 2009 existiert) gibt es bereits unter dem Link unten zu hören. Nein, der Herr im Bild ist keiner von den Beach Boys, das ist Krist Novoselic. Dieser gute Herr war neben Kurt Cobain und Dave Grohl der Dritte im Nirvana-Bund. Und da ihr Album "Nevermind" vor 20 Jahren die Musikwelt veränderte, will er dem zu Ehren eine Geburtstags-Konzert-Party feiern. Gut so. Mit von der Partie sind Bands wie Fastbacks, The Long Winters, Valis, Visqueen und Campire OK. Der Höhepunkt wird aber Novoselic selbst sein, der das komplette "Nevermind"-Album zum Besten geben wird. Dave Grohl wird wohl fehlen, denn laut Tourplan spielt er just an diesem Tag mit den Foo Fighters in Cleveland. Schade. Dieser Herr ist dafür tatsächlich ein Beach Boy. Genauer gesagt Brian Wilson, seines Zeichens der kreative Kopf der Surfer-Jungs. Dieser hat für das Buddy Holly-Tribute-Album "Listen to Me" den gleichnamigen Song interpretiert. Erscheinen wird das Album am 6. September. Darauf zollen auch Stevie Nicks, Jackson Browne, Ringo Starr und Zooey Deschanel dem Rock-Pionier Tribut.

Den Song von Wilson gibt es vorab unter dem Link unten zu hören. Neben Björk sind Sigur Rós wohl die bekanntesten Vertreter der isländischen Musikwelt. Die vier Postrock-Musiker lüfteten vor kurzem das Geheimnis um "Inni". Dabei handelt es sich um ein Audio-Video-Packet, das Aufnahmen der beiden letzten Konzerte in England zeigt. Zu hören sind dabei 105 Minuten Sigur Rós pur, zu sehen "leider" nur 57 Minuten. Premiere feiert der Film am 3. September beim Venice Film Festival. John Martyn war ein Folk-Visionär und Gitarrenstilist. Er arbeitete mit Größen wie Jimmy Page, Lee Scratch Perry und Phil Collins zusammen, veröffentlichte 20 Studioalben, schaffte aber trotzdem nie den großen Durchbruch. Vor zwei Jahren starb er.
Nun wurde ihm eine besondere Ehre zu teil. The Cures Robert Smith, Beck, Snow Patrol, Phil Collins, Butch Vig und einige andere Musiker interpretierten 30 seiner Songs neu und packten alle auf eine Doppel-CD, inklusive 40-seitigen Booklet und tauften das Stück auf "Johnny Boy Would Love This". Gut so. Model und Sixties-Ikone Twiggy bringt ein neues Album heraus. Für die Platte, die im November erscheinen soll, nehme sie vor allem romantische Hits auf, sagte die 61-Jährige in London. Auf "Romantically Yours" soll unter anderem ein gemeinsames Stück mit Bryan Adams zu hören sein.

Außerdem sollen einige ihrer Lieblingssongs in neuer Version dabei sein - unter anderem Neil Youngs "Only Love Can Break Your Heart" und "Waterloo Sunset" von den Kinks. Twiggy, deren Mädchenname Lesley Hornby ist, hatte nach ihrer Modelkarriere von 1970 an mehrere Alben aufgenommen. Einige davon schafften es in ihrer Heimat Großbritannien unter die Top 40. Auch trat sie in Musicals im Londoner West End auf.
(KURIER.at, apa) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?