"Helden von Morgen": Sabrina ist draußen

Die Quoten sinken weiter, auch Chartsstürmer Lukas Plöchl konnte mit seinem "Taunz Oida!" die Zuseher nicht locken.

Sabrina Brandlhuber (Mitte) hatte mir ihrer steifen Performance des Songs "Mercy" von Duffy kein Glück. Sie musste die "Helden von Morgen"-Show am Freitagabend verlassen. Im Durchschnitt verfolgten nur 312.000 Zuseher bei einem Marktanteil von 13 Prozent die vierte Ausgabe der Casting-Show, was die niedrigste Quote (der ohnehin enttäuschenden Zuschauerzahlen) seit Show-Beginn bedeutet (1. Sendung durchschnittlich 348.000 Seher, 2. 346.000, 3. 392.000). Die Sendung, die Kandidat Lukas Plöchl mit seinem Song "Taunz Oida!" in die Charts auf Platz eins katapultierte, schaffte selbst keine Top-Plazierung im Quotenranking. 

Zum Vergleich: Die erste Sendung der ersten Staffel der ORF-Castingshow "Starmania" im Jahr 2002 hatte durchschnittlich 845.000 Zuseher, was einem nationalen Marktanteil von 33 Prozent entsprach. Sabrina Brandhubers Rausschmiss war tränenreich. Ihr Kommentar, nachdem sie sich wieder gefangen hatte: 

"Zuhause wartet jetzt eine Band auf mich, und ich werde auf jeden Fall mit der Musik weitermachen. Für mich war heute klar, dass ich ausscheiden werde, weil ich gemeinsam mit Julian draußen gestanden bin. Ich werde jetzt weiter in die Schule gehen und hoffen, dass ich wieder so etwas Tolles erleben darf. Ich bin schon sehr traurig, aber auch dankbar, dass ich hier auf so einer großen Bühne stehen durfte, und ich hoffe sehr, dass ich wieder einmal, vielleicht dann auf einer noch größeren Bühne, singen darf." Sabrina erhielt neben Julian Heidrich (im Bild bei seiner Performance mit Coach Sandy Mölling von den No Angels) die wenigsten Stimmen von den Telefon- und SMS-Votern. Julian wurde jedoch von den Juroren Mario Soldo und Philip Ginthör wieder zurück in die Show geholt und zieht somit in die nächste Runde ein. In der Live-Show durfte Lukas Plöchl gleich zwei Mal auf die Bühne. Neben seinem regulären Auftritt rückte man den selbsternannten "Traktorgangster" noch einmal kurz vor der Entscheidung ins Scheinwerferlicht. Er gab seinen Dialekt-Rap "Taunz Oida!" noch einmal zum Besten. Denn der Song, den der Oberösterreicher schon in der ersten "Helden von Morgen"-Show präsentierte, hat es in der letzten Woche auf Platz eins der Austria Top 40 geschafft. (Mehr Infos im Hintergrund)

Kein Wunder also, dass Lukas in der nächsten Runde der ORF-Castingshow mit von der Partie ist. Weiters in der nächsten Runde sind: Katharina Aigner. Sie sang "Heavy Cross" von The Gossip. Massimo Schena lieferte wieder eine solide Hiphop-Performance mit "Alles wird gut" von Bushido. Daniela Marx ist ebenfalls weiter. Sie sang "Torn" von Natalie Imbruglia. Cornelia Mooswalder schaffte es mit "Regen" von Valerie eine Runde weiter. Jonathan Reiner wurde dieses Mal für seine Performance von "Whataya Want From Me" von Adam Lambert von der Jury nicht gelobt. Er hat es aber dennoch in die nächste Runde geschafft. Sara Nardelli sang "What's Up" von 4 Non Blondes. Ein Song, der in keiner TV-Casting-Show fehlen darf. Silvija Bogojevic konnte mit der emotionalen Ballade "Angel" von Sarah McLachlan punkten. Chris Schaller gab sich erneut als exzentrischer Entertainer mit "Join Me (In Death)" von HIM. Mit der Stimme haperts immer noch, in der nächsten Runde ist er trotzdem. Die Kandidaten der nächsten Woche macht, wie schon erwähnt, Julian Heidreich komplett, der von der Jury zurück geholt wurde, da er mit dem Song "Dance With Somebody" von Mando Diao neben Sabrina Brandlhuber die wenigsten Stimmen vom Publikum bekam. Nachdem in dieser Ausgabe die No Angels Jessica Wahls und Sandy Mölling die Kandidaten gecoacht haben, werden sie für die 5. Sendung (Freitag, 19. 11, 20:15 Uhr) von Songwriterin Julie Frost sowie den Produzenten und Songwritern Rob Bolland & Ferdi Bolland betreut.
(KURIER.at / mich) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?