Filme, die vom Fluchen und Sterben leben

In vielen Filmen wird hauptsächlich gestorben oder geflucht. Welche Streifen dabei die Spitzenreiter sind, sehen Sie hier.

Hat man nicht gerade ein Faible für Kinderfilme, ist die Kinoleinwand oft gepflastert mit Leichen, und aus den Lautsprechern dröhnt ein Fluch nach dem anderen. Manche Menschen machen sich dann auch noch die Mühe und zählen Leichen und Fucks. Die jeweiligen Top 10 gibt es hier. Den Anfang machen die Leichen. In Hollywood wird öfter geklotzt und nicht gekleckert, wenn es um Dahingeschiedene geht. Auf Platz 10 schaffte es der Mel Gibson-Film "Wir waren Helden". Insgesamt 305 Menschen mussten in dem Kriegsfilm ihr Leben lassen. 15 davon starben durch die Waffe von Col. Hal Moore (Gibson).
Bild: "Wir waren Helden" (2002) Der Platz 9 bleibt leer, denn zwei Filme liegen ex aequo auf Platz 8. 
Zum einen "Titanic", bei dem 307 Menschen größtenteils ertranken und zum anderen ...

Bild:
"Titanic" (1997) ... der asiatische Film "Hard Boiled" von John Woo. Bei dem ebenfalls 307 Menschen starben.

Bild:
"Hard Boiled" (1992) Das auch Robert Rodriguez, Eli Roth und Quentin Tarantino Gewalt, Mord und Totschlag nicht abgeneigt sind, ist bekannt. Ausufernd wurde es im "Grindhouse: Double Feature", bei dem sie 310 Menschen bzw. Mutanten über den Jordan schickten.

Bild:
"Planet Terror" aus dem "Grindhouse: Double Feature" (2007) Der Film "Herr der Ringe: Die zwei Türme" schaffte es mit insgesamt 468 Toten auf Platz 6. 391 davon waren Orcs. Wer die Filme gesehen hat, weiß, dass Legolas und Gimli einen regelrechten Wettkampf um das Töten der Orcs veranstalten und immer brav mitzählen. Im zweiten Teil der Verfilmung gewann Legolas mit 26 abgeschlachteten Orcs, Gimli schaffte nur 14.
Bild: "Herr der Ringe: Die zwei Türme" (2002)
  Im Mittelfeld auf Platz 5 landete mit 558 Toten "The Last Samurai" mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Die Rolle von Cruise tötete darin 41 Menschen.
Bild: "The Last Samurai" (2003) Epische Filme mit großen Schlachten sind erwartungsgemäß an der Spitze der "Body Count"-Liste. Auf Platz 4 findet sich "Troja" mit 572 getöteten Menschen. Achilles (Brad Pitt) verbucht 35 Abschlachtungen auf seinem Konto.

Bild:
"Troja" (2004) Wenn es die Bronzemedaille für die meisten Toten in einem Film geben würde, würde sie "300" bekommen. Im Film um die 300 Krieger mit gestählten Körpern in viel zu kleinen Höschen starben genau 600 Menschen. 

Bild:
"300" (2007) Mit 610 Toten, aber trotzdem weit abgeschlagen, liegt "Königreich der Himmel" auf Platz 2.
610 verstorbene Seelen bietet der Streifen mit Orlando Bloom und Liam Neeson in den Hauptrollen.

Bild:
"Königreich der Himmel" (2005) Verdient auf Platz 1 liegt mit unglaublichen 836 Toten der finale Teil der "Herr der Ringe"-Trilogie. Die "Rückkehr des Königs" ist somit eine Rückkehr des Gemetzels ins Kino. Noch nie gab es soviele Tote in einem einzigen Film. Auch in diesem Teil gewann Legolas die "Mords-Wette" gegen Gimli mit 11 zu 5.

Das waren die Toten, ab jetzt wird geflucht.

Bild:
"Der Herr der Ringe - Rückkehr des Königs" (2003) Der 10. Platz fällt in der "Fuck"-Statistik aus, da sich zwei Filme Platz 9 teilen. Im Klassiker "Goodfellas" verwenden Robert De Niro und seine Kollegen insgesamt 300 Mal das Wort "Fuck". Das sind ungefähr 2 "Fucks" pro Minute. Gleich oft fällt ...

Bild:
"Goodfellas" (1990) ... das böse Wort in "Menace II Society". In dem Film über das Alltagsleben in den amerikanischen Ghettos hört man ebenfalls 300 Mal das Wort Fuck - durchschnittlich drei Mal pro Minute.

Bild:
"Menace II Society" (1993) Kaum zu glauben, aber Platz 8 gehört keinem Film sondern der Comedy-Show von Martin Lawrence. Insgesamt 311 Fucks gibt er während seiner knapp zweistündigen Show von sich. Im Durchschnitt sind das 2,75 Fucks pro Minute. Knapp geschlagen wird Lawrence von ...

Bild:
"Martin Lawrence Live: Runteldat" (2002) ... dem Film "Running Scared", der mit 315 Fucks auf Platz 7 liegt. 2,5 Mal kommt das Wort pro Minute vor. 
TV Movie zählte sogar noch mehr Fucks, sie haben das Wort anscheinend 328 Mal gehört. Die Redaktion wird eine eigene Zählung veranlassen und die Platzierung gegebenenfalls ändern.

Bild:
"Running Scared" (2006) Platz 6 gehört mit 318 Fucks der britischen Kömodie "Twin Town". Im Mittelfeld finden sich bedeutend bekanntere Filme. So ist ...

Bild:
"Twin Town" (1997) ... auf Platz 5 "Alpha Dog" mit Justin Timberlake zu finden. 367 Mal wurde "Fuck" in dem Drama um die Kleinkriminellen Truelove und Frankie Ballenbacher gezählt. Durchschnittlich drei Mal hörte man das Wort pro Minute.

Bild:
"Alpha Dog" (2007) Das Robert De Niro öfter Mal Fuck sagt, weiß man spätestens seit "Taxi Driver". Auf Platz 4 schaffte es deshalb auch sein Film "Casino". 398 Mal wurde das Wort von Sam "Ace" Rothstein (De Niro), Ginger McKenna/Rothstein (Sharon Stone), Nicky Santoro (Joe Pesci) und dem Rest der Gang unter der Regie von Martin Scorsese gesagt. 

Bild:
"Casino" (1995) Bronze geht mit 428 Fucks an das Regie-Erstlingswerk von Gary Oldman "Nil by Mouth". Der von Kritikern gelobte Film zeigt das Leben einer Familie der Unterschicht in London und wurde für die Goldene Palme in Cannes nominiert. Die Hauptdarstellerin Kathy Burke konnte den Preis gewinnen. 

Bild:
"Nil by Mouth" (1997) Spike Lee nahm 1999 die Geschichte des Serienmörders David Berkowitz alias "Son of Sam" zum Anlass und drehte einen Film über das Schicksal eines unschuldig verdächtigten Punks (Adrien Brody). 
Dafür ließ er seine Schauspieler in "Summer of Sam" insgesamt 435 Mal das Wort Fuck von sich geben und landet somit auf dem zweiten Platz. 

Bild:
"Summer of Sam" (1999) Auf Platz 1 liegt mit großem Abstand eine Dokumentation, die sich selbst "Fuck" nennt. Darin erfährt man alles um und über das böse Wort - deshalb muss es auch vorkommen. Ganze 824 Mal wird es vertont und wird damit wohl noch länger die Liste anführen. Durchschnittlich 8,8 Mal pro Minute wird es gesagt - ebenfalls ein Rekord.

Bild:
"Fuck - A Documentary on the Word" (2005) Bei den animierten Filmen hält "South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten" mit insgesamt 399 Schimpfworten, davon 146 Mal Fuck den fast uneinholbaren Rekord. Aber nicht nur Filme verwenden gerne unanständige Worte, auch ... ... Videospiele werden gerne damit vertont. Auf Platz 1 hielt sich lange "The House of the Dead - Overkill" mit insgesamt 189 Fucks. Abgelöst wurde der Shooter ...

Bild:
"The House of the Dead: Overkill" (2009) ... ein Jahr später von "Mafia II". Darin kommt den Protagonisten genau 200 Mal das Wort Fuck über die Lippen. 

Bild:
"Mafia II" (2010) Bei Musikern ist das Wort ebenfalls sehr beliebt. Sage und schreibe 93 Mal verwendet es die Insane Clown Posse in ihrem Song "Fuck the World" in weniger als vier Minuten. Auch Korn sind dem Wort nicht abgeneigt und verarbeiten es im Text zu "Y'All Want a Single" ganze 88 Mal, bei einer Spielzeit von nur 3 Minuten und 17 Sekunden. Dagegen wirken Limp Bizkit mit ihren 48 Mal beim Song "Hot Dog" fast schon wie Musterknaben.

Auch in Österreich ist das Wort sehr beliebt, immerhin gibt es ... ... sogar einen Ort, der sich um das Wort dreht.
(KURIER.at / moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?