"DGC": Drei Finalträume wurden wahr

"Die große Chance": Nina Gartler, Bernhard Reider und Alexander Wengler qualifizierten sich fürs Finale der ORF-Castingshow. Die Bilder vom 2. Halbfinale.

Die singende Schülerin Nina Gartler (12) aus Niederösterreich, der 53-jährige oberösterreichische Musiklehrer und Liedermacher Bernhard Reider (rechts) und der Salzburger Tänzer Alexander Wengler (27) sind die nächsten Finalisten der ORF-Talenteshow "Die große Chance". ...

Zum Durchklicken ... Ihre Auftritte bei der  zweiten Halbfinalshow am Freitag wurden von durchschnittlich 689.000 Zuschauern (Marktanteil: 27 Prozent) gesehen, bei der Entscheidung waren es durchschnittlich 636.000 Seher (Marktanteil: 35 Prozent). Im ersten Halbfinale waren im Schnitt rund 800.000 Zuschauer dabei gewesen. Offenbar zieht Conchita Wurst (Bild) in besonderen Maße das Publikum an. Die singende, bärtige "Lady" (22) qualifizierte sich bereits in der Vorwoche neben Werner Otti (46) und "The Freaks" fürs Finale. Aber zurück zur Show vom Freitag: Zwölf Acts waren insgesamt auf der Bühne zu sehen. Die "Nihils" mit "Are We the Sons" waren für die Jury alles andere als Nichts und bekamen vier Plus-Wertungen. Zabine Kapfinger war - als Landsfrau - besonders angetan von den Indie-Rockern: "Das Schöne an euch ist, dass ihr Tiroler seids und eine super Musiktruppe. Ihr habt's coole Songs und seids insgesamt saugeil - und fesch seids noch dazu." Die Juroren, Sido, Kapfinger, Karina Sarkissova und Bernhard Paul, waren überhaupt in Spendierlaune. Nur 6 Minus wurden an diesem Abend verteilt. Ebenfalls viermal Plus gab's für ... ... Thommy Ten mit seiner Zaubershow. Sarkissova: "Ich habe in Las Vegas David Copperfield gesehen und habe ihn für den größten Zauberer der Welt gehalten, aber du kannst das auch." Sandra Seiwald, die blinde Stimme aus der Steiermark, interpretierte "Can You Feel the Love Tonight", eine "großartige Songwahl", wie Sido befand. "Mit wieviel Gefühl du das singst und wo du das Gefühl ansetzt. Das hast du großartig gemacht und, nur dass du es weißt, die im Publikum sind alle gestanden."
Bewertung: 4 Plus Die Show von FRK Danceschool "fetzt total", meinte Ballett-Tänzerin Sarkissova. "Es ist cool, was ihr macht, ihr seid ein eingespieltes Team und unterhaltet unglaublich gut. Ein bedeutender Choreograf hat mal gesagt: 'Ein Körper lügt nie.' Eure Körper schreien ganz laut: 'Wir wollen ins Finale!'" Bewertung: 4 Plus Dieser kleine Mann faszinierte vor allem Zabine. "Ich bin absolut fasziniert, mit wieviel Druck du das rüber bringst", lobte sie den 14-jährigen Niederösterreicher Marcel Bedernik ("You Don't Know"). Trotzdem gesellte sich zu 3 Plus 1 Minus dazu. "Die 3" erinnern wohl nicht umsonst an die "Austria 3" und gaben Schurli Danzers "Lass mi amoi no d´Sunn aufgeh segn" zum Besten. ... Bernhard Paul war fast gerührt: "Ich bin Österreicher durch und durch und war viel unterwegs. Wenn ich Heimweh hatte, hab ich Austropop gehört. Wenn ich das jetzt höre, geht mir das Herz auf, ich liebe das." 4 Plus waren klar. Wenn einer Kritik übte, dann Paul Hartmut Würdig alias Sido ... Sido über Alexander Wenglers Tanzperformance: "Ich weiß nicht, ob ich hartherzig bin, ich hab nichts gefühlt. Bei mir ist nichts angekommen. Ich hab nicht verstanden, was du da machst." So erklärt sich sein Minus für den maskierten Mann, der aber dennoch nach dem Pubilkumsvoting den Aufstieg ins Finale schaffte. "Mir san a Traumpoar" sang Michaela Fischer. Traumhaft fand die Jury ihre Leistung nicht. Sogar Zabine fand ein Haar in der Suppe: "Deine Stimme klang nicht mehr so toll. Auch deine Füße waren heute weniger schwarz. Aber trotzdem: Gesamtpaket gut." Bewertung: 3 Plus, 1 Minus Das "Harmonic Sanfona Orchestra" spielte zwar "Jump", saß aber bei dem Auftritt. Zu lasziv, meinte Sido: "Ich habe da mal eine Frage Mädels, geht das nicht, dass ihr die Beine übereinanderschlagt, wenn ihr spielt?" Karina Sarkissova fand das OK: "Sex sells". Ergebnis: 3 Plus, 1 Minus Nina Gartler setzte auf große Gefühle und machte es der "Heldin von morgen" Cornelia Mooswalder nach. Sie sang Leona Lewis' "Run" und stieg damit ins Finale auf. Zabine war wieder einmal begeistert: ... "Wir haben uns hier in der Jury angeschaut und uns gegenseitig die Gänsehaut gezeigt, und das nicht, weil ich grad vorher ein Martinigansl gegessen hab. Es war echt sensationell." Dennoch gab es keine einstimmige Bewertung: 3 Plus, 1 Minus Die Footbag-Artisten Ilja und Christoph haben dem Zirkus-Experten Bernhard Paul besonders gefallen: "Es war sehr, sehr gut. Diese Effekte mit den leuchtenden Bällen sind sehr zirkusmäßig. Das gefällt mir." Dennoch war wieder ein Minus dabei, ... ... da halfen alle Neon-Effekte nichts. Ohne Umschweife sanf Bernhard Reider: "I find di einfoch schee" - und punktete klar bei den Damen. Sarkissova: "Ich glaub, jede Frau kennt das, worüber du gesungen hast. Jede Frau wünscht sich so einen sensiblen Mann wie du. Ich find dich gut." Die Zustimmung war mit 4 Plus einhellig, Reider stieg ins Finale auf. Die dritte und letzte Halbfinalshow wird am 4. November um 20.15 Uhr live in ORF eins ausgestrahlt. Das Finale, bei dem auf den Sieger bzw. die Siegerin 100.000 Euro warten, findet am 11. November statt.
(KURIER.at / tem) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?